Hitze lässt Zahl der Verkehrstoten steigen

publiziert: Mittwoch, 1. Sep 2004 / 12:21 Uhr

Bern - Die Zunahme der Verkehrstoten auf Schweizer Strassen im vergangenen Jahr markiert keine Trendwende. Zu diesem Schluss ist die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) gekommen. Schuld an der Zunahme dürfte der Hitzesommer sein.

Viel mehr Verkehrsteilnehmer waren mit dem Velo unterwegs.
Viel mehr Verkehrsteilnehmer waren mit dem Velo unterwegs.
Während in den letzten 20 Jahren die Zahl der Verkehrstoten stetig gesunken ist, wurde 2003 erstmals wieder ein substanzieller Anstieg registriert. 546 Personen verloren ihr Leben im Strassenverkehr.

Vermutlich hätten die aussergewöhnlichen Wetterbedingungen im letzten Jahr eine Rolle gespielt, vor allem bei den überdurchschnittlich vielen Fahrradunfällen, schreibt das bfu in einer Mitteilung. Die lange Wärmeperiode habe wahrscheinlich vermehrt auch Ungeübte zum Velofahren animiert.

Die Zunahme der tödlichen Motorradunfälle kann laut bfu ebenfalls teilweise auf das Wetter zurück geführt werden. Das schöne Wetter könne hier aber nicht alleinige Ursache sein. Der Trend habe sich bereits in den letzten Jahren abgezeichnet.

Die Lockerung bei den Führerscheinkategorien habe wahrscheinlich zum Anstieg beigetragen. Seit dem 1. April 2003 können über 25-Jährige schwere Motorräder fahren, ohne zuvor eine leichtere Maschine gelenkt zu haben. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Anzahl schwerer Unfälle von über 25-Jährigen um rund 48 Prozent zu.

Ansonsten bestätigten sich im Jahr 2003 bekannte Tendenzen, wie die bfu weiter schreibt. Die Anzahl schwerer Unfälle nahm innerorts ab und ausserorts zu. Mehr als zwei Drittel der Schwerverletzten waren Männer, die Hälfte der tödlichen Unfälle waren Selbstunfälle.

Die bfu geht davon aus, dass ab 2005 ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist. Auf diesen Zeitpunkt tritt das revidierte Strassenverkehrsgesetz in Kraft. Die Alkohollimite beträgt neu 0,5 Promille. Der Führerschein wird auf Probe abgegeben, der Führerausweisentzug für Wiederholungstäter verschärft.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten