«Hochhäuser passen nicht aufs Land»

publiziert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Dez 2010 / 16:13 Uhr

Das verdichtete Bauen in den Ballungsräumen gilt als eine der Möglichkeiten, um der zunehmenden Zersiedelung im Mittelland zu begegnen. news.ch befragte Zürcherinnen und Zürcher, was sie von Hochhäuser halten und ob sie mit ihrer Wohnsituation zufrieden sind.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nina Müller, Sängerin, PR-Beraterin, Zürich:

Ich sehe nicht, dass Zürich mehr Hochhäuser benötigt. Das Stadtbild wird durch Hochhäuser eher etwas verschandelt. Das Argument Wohnungsmangel lässt sich vertreten, aber auch dann würde ich die Stockzahl auf 15-20 Etagen begrenzen. Man könnte mehr Gemeinschaftssiedlungen bauen, wo mehr Wohnraum geteilt wird. Es gibt auch sehr viel leerstehenden Wohnraum oder Areale, die man umnutzen könnte. Ich wohne in einem vierstöckigen Haus und bin zufrieden. In einem Hochhaus möchte ich nie wohnen.

Benni Salerno, seit 38 Jahren Teddy-Coiffeur, Zürich:

Aus meiner Sicht braucht es nicht unbedingt mehr Hochhäuser. Ich bin zufrieden hier im Kreis 4 und möchte auch bleiben. Aber ich zahle auch genug für das Ladenlokal. Früher waren die Mieten klar günstiger. Heute gibt es Familien, die das fast nicht mehr bezahlen können. Ich frage mich, wie ein Familienvater mit solchen Problemen fertig wird. Auch in Kloten bin ich zufrieden (lacht), es ist die schönste Gemeinde im Kanton Zürich!

Andreas Liesch, Malans (GR), Jus-Student, Jungpolitiker:

Ich denke, Hochhäuser sind ein notwendiges Übel. Wir müssen mit dem Fortschritt gehen, dürfen aber nicht vergessen, die Traditionen zu pflegen. In einer fortschrittlichen Stadt wie Zürich sind Hochhäuser vorteilhaft. Das ist besser als immer mehr gegen aussen zu bauen. Ich wohne im Elternhaus auf einem Hügel und darf zufrieden sein.

Priska, Lehrerin, Dietlikon:

Hochhäuser passen zu Grossstädten, nicht aber aufs Land. Es macht Sinn Hochhäuser in Industriezonen zu bauen wie in Zürich-West. Ich wohne momentan in einem Blockhaus. Das ist nicht meine Traumsituation, aber es war schwierig, etwas zu finden. Der Mietzins ist mit 730 Franken für eineinhalb Zimmer einigermassen günstig, es ist eine Genossenschaftswohnung. Irgendwann möchte ich wieder einmal in einem kleinen Haus wohnen, so wie ich aufgewachsen bin.

Tonio Zemp, Informatiker, Zürich:

Ich meine, dass es mehr Hochhäuser in Zürich braucht. Die sonstige Verbreitung von Einfamilienhäusern in die Hänge und die Hügel ist suboptimal. Mit Hochhäusern wird ein verdichtetes Bauen ermöglicht. Solange die alte Bausubstanz nicht darunter leidet und diese etwas ausserhalb der City wie zum Beispiel in Zürich-West stehen, halte ich es für eine gute Sache, um Wohnraum und Arbeitsräume zu schaffen. Mit meiner Wohnsituation bin ich zufrieden, denn die Preise am Escher-Wyss-Platz sind nicht allzu hoch. Ich zahle 2100 Franken für eine 5-Zimmer-Wohnung.

Martin Weissert, Verkehrsingenieur, Dietlikon:

Ich meine, dass Zürich noch einige Hochhäuser ertragen könnte. Um den See herum würde mir das nicht gefallen, aber in Zürich-West ist es erträglich. Auch in Oerlikon, im Messequartier könnte ich mir das vorstellen. Die Hochhausgebiete sollten aber konzentriert sein. Mit meiner Wohnsituation bin ich zufrieden. Wir wohnen etwas ausserhalb in einem Eigenheim in einem Grüngürtel. Ich weiss aber, dass die Mietpreise angezogen haben. In einem Hochhaus möchte ich persönlich nicht unbedingt wohnen. Es macht aber Sinn in die Höhe zu bauen, um Grünflächen zu erhalten.

(Harald Tappeiner/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Wohnungsknappheit in ... mehr lesen
Wohnungen.
Lukratives wohnen im Kanton Zug. (Symbol)
Zug - In Zug sollen auch Leute mit ... mehr lesen
Zürich - Das Betriebskonzept für das Restaurant im vorläufig höchsten Haus der ... mehr lesen
Das Bistro des Zürcher Prime Towers.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Auch Secondhandmode bietet sich als tolle Alternative zu neuer Kleidung an.
Shopping Warum Slow Fashion jetzt voll im Trend liegt Nachhaltige Mode: Auf den ersten Blick scheint es sich hier um einen Widerspruch zu handeln. Denn was ist verschwenderischer, als mehrmals jährlich die ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten