Laut Steuerfahndung

Hoeness hinterzog mindestens 27,2 Millionen Euro Steuern

publiziert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Mrz 2014 / 19:12 Uhr
Für Uli Hoeness sieht es nicht gut aus. (Archivbild)
Für Uli Hoeness sieht es nicht gut aus. (Archivbild)

München - Die Beträge im Prozess gegen FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness schrauben sich immer weiter in die Höhe. Die Steuerfahndung hat die Steuerschuld des Fussballmanagers am Dienstag vor dem Landgericht München auf insgesamt 27,2 Millionen Euro beziffert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eine Summe von 23,7 Millionen Euro ergebe sich aus neuesten Daten über Devisengeschäfte. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen 3,5 Millionen Euro hinterzogenen Steuern angeklagt. Der 62-Jährige selbst hatte am Montag eingeräumt, insgesamt 18,5 Millionen Euro nicht gezahlt zu haben.

Hoeness türmte einer Rosenheimer Steuerfahnderin zufolge in den Jahren bis 2005 mit seinen Devisenspekulationen ein gewaltiges Vermögen auf. Der Saldo seiner Konten bei der Schweizer Bank Vontobel habe mehr als 150 Millionen Euro betragen, erklärte die Beamtin. In manchen Jahren habe der Gewinn mehr als 30 Millionen Euro betragen.

Dateien sind älter als angenommen

Für Aufregung sorgte die Steuerfahnderin mit einem Detail: Vor rund einer Woche habe Hoeness' Verteidigung den Behörden einen USB-Stick mit Informationen über sein Schweizer Konto zukommen lassen, berichtete die Steuerfahnderin.

Die «Grunddateien» der pdf-Dokumente seien aber schon am 18. Januar 2013, einen Tag nach der Selbstanzeige des Bayern-Präsidenten, erstellt worden, bemerkte die Beamtin. Das habe die EDV-Abteilung der Finanzbehörde festgestellt.

Dazu will das Gericht den weiteren Zeugen aus Rosenheim am (morgigen) Mittwoch befragen. Die Verteidigung betonte, die Datei sei nach und nach vervollständigt und erst kurz vor Prozessbeginn fertiggestellt worden.

Nach Angaben der Steuerfahnderin gaben die Behörden Hoeness und seinen Beratern die Gelegenheit, die Selbstanzeige nachzubessern. Erst danach leiteten sie ein Ermittlungsverfahren ein und durchsuchten im März 2013 das private Anwesen von Hoeness am Tegernsee.

Hoeness schweigt

Der Fussballmanager schwieg am zweiten Verhandlungstag, während eine Vertreterin der Steuerfahndung Rosenheim sein steuerliches Sündenregister vortrug und auf Basis neuer Datenberge aus Zürich ihre jüngste Schätzung abgab. Hoeness droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Der Prozess war ursprünglich auf vier Verhandlungstage angesetzt. Angesichts der immer komplexeren Sachlage wird damit gerechnet, dass Richter Rupert Heindl weitere Termine plant. Für Mittwoch liess er auch den für Hoeness zuständigen Betriebsprüfer als Zeugen laden.

Unterstützung von Fans

Offen ist in dem Prozess, ob Hoeness seine Vergehen rechtzeitig und umfassend beim Finanzamt anzeigte, so dass er eine Gefängnisstrafe abwenden kann.

Auf Steuerhinterziehung stehen bis zu fünf Jahre Haft, in besonders schweren Fällen zehn Jahre. Der Fussballmanager beruft sich darauf, dass das Gesetz Steuerhinterziehern bei einer Selbstanzeige Straffreiheit gewährt.

Fans des FC Bayern stärkten ihrem Idol auch am zweiten Verhandlungstag den Rücken. Sie verweisen auf die jahrzehntelangen Verdienste des Ex-Fussballers und Weltmeisters von 1974. Im Gerichtssaal trugen Hoeness-Unterstützer Fan-Schals des FC Bayern und T-Shirts mit der Aufschrift «Mia san Uli».

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - Forscher der spanischen ... mehr lesen
Ein sehr reales Beispiel ist momentan Bayern-Manager Uli Hoeness. (Symbolbild)
Uli Hoeness muss in den Knast.
München - Uli Hoeness ist für seine ... mehr lesen
Uli Hoeness muss für 3,6 Jahre in ... mehr lesen 2
Uli Hoeness. (Archivbild)
Ein Urteil wäre bereits am Donnerstag möglich.(Archivbild)
München - Für den Präsidenten des ... mehr lesen
In München begann der Prozess ... mehr lesen
Uli Hoeness hatte Selbstanzeige erstattet.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Montag beginnt in München der Prozess wegen Steuerhinterziehung gegen Uli Hoeness. mehr lesen 
Das Schmunzeln dürfte Uli Hoeness vergangen sein.
München - Die 49 Medienplätze für den Prozess gegen FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness wegen mutmasslicher Steuerhinterziehung sind innerhalb von 27 Sekunden vergeben worden. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten ...
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen. Die Sozialpartner setzen sich daher gemeinsam dafür ein, dass die geltenden Sicherheitsmassnahmen konsequent eingehalten werden, um ein gesundes Arbeiten auch bei hohen Temperaturen zu ermöglichen. mehr lesen 
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen  
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. ... mehr lesen  
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten