«Fehler meines Lebens»
Hoeness verzichtet auf Berufung und geht ins Gefängnis
publiziert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mrz 2014 / 13:55 Uhr
Uli Hoeness stellt sich den Konsequenzen seines Fehlers.(Archivbild)
Uli Hoeness stellt sich den Konsequenzen seines Fehlers.(Archivbild)

München - Uli Hoeness akzeptiert seine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung. Er verzichtet auf eine Berufung und tritt mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München zurück.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte der 62-Jährige am Freitag in einer persönlichen Erklärung mit. Hoeness war am Donnerstag in erster Instanz vom Landgericht München wegen der Hinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro (ca. 34,5 Mio. Franken) Steuern verurteilt worden.

Er habe sich nach Gesprächen mit seiner Familie dazu entschlossen, das Urteil anzunehmen. Seine Anwälte habe er angewiesen, nicht in Berufung zu gehen.

«Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich», hiess es in der Erklärung von Hoeness.

Schaden vom Verein abwenden

Mit dem sofortigen Rücktritt von seinen Ämtern beim FC Bayern wolle er «Schaden vom meinem Verein abwenden. Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben.» Ferner dankte er seinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München «von Herzen für ihre Unterstützung.»

Adidas-Chef Herbert Hainer wurde noch am Freitag bis auf weiteres zum neuen Aufsichtsratschef beim FC Bayern ernannt. Der Aufsichtsrat nahm den Rücktritt von Hoeness «mit Respekt und grösster Hochachtung» zur Kenntnis und Hainer dankte Hoeness für seine «herausragende Lebensleistung».

Bundeskanzlerin Angela Merkel zollte Hoeness für seinen Verzicht auf ein Vorgehen gegen seine Gefängnisstrafe sowie seinen Rücktritt von den Ämtern beim FC Bayern München Respekt. Dies sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Hoeness gehörte zur grossen Bayern-Spielergeneration der 1970er Jahre mit Franz Beckenbauer und Gerd Müller. Er wurde Welt- und Europameister, gewann praktisch alle Vereinstitel.

In seiner 30-jährigen Schaffensphase als Manager entwickelte sich der FC Bayern von einem Verein mit Schulden zu einem Global Player und ist aktuell die beste Mannschaft der Welt. Im Jahr 2009 wurde Hoeness mit beeindruckenden 99,3 Prozent als Präsident inthronisiert.

Kein sofortiger Haftantritt

Seine Haftstrafe wird Hoeness aber nicht umgehend antreten müssen. Zunächst muss noch die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie das Urteil akzeptiert oder in Berufung geht. Der Entscheid soll Anfang nächste Woche gefällt werden.

Dies sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft München II, Ken Heidenreich, am Freitag. Nur wenn auch die Staatsanwaltschaft auf eine Revision verzichtet, kann die Verurteilung von Hoeness zu dreieinhalb Jahren Haft rechtskräftig werden.

Falls die Staatsanwaltschaft in Revision gehen sollte, müsste der Bundesgerichtshof entscheiden. Das Urteil vom Donnerstag über dreieinhalb Jahre Haft lag zwei Jahre unter der Forderung der Anklage.

Auch wenn die Staatsanwaltschaft auf eine Berufung verzichtet, wird Hoeness nicht sofort ins Gefängnis kommen. «Es wird sicherlich noch einige Wochen in Anspruch nehmen, bevor er in Haft gehen wird», sagte die Sprecherin des Oberlandesgerichts München, Andrea Titz, am Freitag.

Der gegen Hoeness bestehende Haftbefehl hat Titz zufolge keine Gültigkeit mehr, wenn das Urteil rechtskräftig wird, da es sich um einen Untersuchungshaftbefehl handelt. Hoeness bekomme dann eine Ladung zum Strafantritt. Dafür müsse zunächst mit der für ihn zuständigen Justizvollzugsanstalt Landsberg geklärt werden, wann ein Haftplatz frei ist.

Bei guter Führung Freigänger-Status

Hoeness kann dann hoffen, nach einiger Zeit den Status als Freigänger zu bekommen. Titz sagte zu den Voraussetzungen: «Eines ist klar, der Verurteilte muss in Haft erst mal unter Beweis gestellt haben, dass er sich ordnungsgemäss führt und dass von ihm keine Fluchtgefahr droht.»

Sobald er dies unter Beweis gestellt habe, setze der Freigängerstatus dann noch voraus, dass er sozial eingebunden sei und ein geordnetes Leben führe. Sollte dies der Fall sein, könnte Hoeness im offenen Vollzug morgens das Gefängnis verlassen, zur Arbeit gehen und nach Feierabend in seine Zelle zurückkehren.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf direktem Weg ins Gefängnis! ... mehr lesen
Tritt Haftstrafe an.
Uli Hoeness.
Uli Hoeness, der bald seine ... mehr lesen
München - Jetzt ist es definitiv: Uli ... mehr lesen
Uli Hoeness entschied, keine Revision einzulegen. (Archivbild)
Nun ist es bald so weit: Uli Hoeness muss in rund acht Wochen hinter schwedische Gardinen. In der Justizvollzugsanstalt Landsberg wird er seine Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten wegen Steuerhinterziehung absitzen - und das mitten unter Mördern. mehr lesen 
Finanzminister Wolfgang Schäuble: «Gemeinsam mit den Ländern wollen wir die Voraussetzungen für die Strafbefreiung weiter verschärfen.»
Berlin - Nach dem Urteil gegen Ex-FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness kündigt der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble strengere Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Nachfolger von Uli Hoeness ... mehr lesen
Karl Hopfner (ganz l. neben Uli Hoeness) soll zukünftig den FC Bayern führen.
Fast so «gesund» wie eine Handgranate.
Charme-Offensive mit Würstchen: Der zurückgetretene Bayern-Boss Uli Hoeness (62) hat wartenden Reportern vor seinem Haus in Bad Wiessee Verpflegung bringen lassen. mehr lesen
München - Uli Hoeness ist für seine ... mehr lesen
Uli Hoeness muss in den Knast.
Uli Hoeness. (Archivbild)
Uli Hoeness muss für 3,6 Jahre in ... mehr lesen 2
München - Für den Präsidenten des FC Bayern Uli Hoeness naht die Stunde der Wahrheit. Das Münchner Landgericht fällt mit grosser Wahrscheinlichkeit schon an diesem Donnerstag das Urteil über den prominenten Steuersünder. mehr lesen 
es ist oft wünschenswert,
dass sich PolitikerInnen insgesamt endlich diese Haltung eines Uli Hoeness zu eigen machen:
meinetwegen mit sehr hohem Risiko pokern - und wenn's dann aber schief geht, auch dazu stehen und die Konsequenzen tragen.

Uli Hoeness hat meinen grössten Respekt. Nicht nur als erfolgreicher Fussballer und Club-Manager, sondern vor allem als Mensch und Verlierer mit Rückgrat!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten