274 Millionen Dollar

Hohe Summe an Hilfsgelder aus Saudi-Arabien für Jemen

publiziert: Samstag, 18. Apr 2015 / 08:05 Uhr
Riad reagiert mit einem dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag, damit die vom Konflikt betroffenen Menschen im Jemen mit dem Nötigsten versorgt werden können.
Riad reagiert mit einem dreistelligen Millionen-Dollar-Betrag, damit die vom Konflikt betroffenen Menschen im Jemen mit dem Nötigsten versorgt werden können.

Riad - Saudi-Arabien hat der UNO für ihren humanitären Einsatz im Jemen 274 Millionen Dollar zugesagt. Das habe König Salman angeordnet, meldete die Nachrichtenagentur Spa am Samstag unter Berufung auf ein Dekret des Monarchen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Riad reagiert damit auf einen Hilfsappell der Vereinten Nationen, die am Freitag genau diese Summe gefordert hatten, um die mehr als 7,5 Millionen von dem Konflikt betroffenen Menschen im Jemen mit dem Nötigsten versorgen zu können.

Die Hilfsorganisationen vor Ort seien dringend auf Unterstützung angewiesen, erklärte die UNO in ihrem Aufruf an die Staatengemeinschaft. Tausenden Familien seien durch die Kämpfe vertrieben worden. Ihnen fehle es an Medikamenten, Trinkwasser und Nahrung.

Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition an, die seit drei Wochen Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen im Jemen fliegt. Die schiitische Miliz und mit ihr verbündete Soldaten liefern sich seit Wochen heftige Kämpfe mit den Truppen und Milizen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi, der im Februar aus der Hauptstadt Sanaa in die Hafenstadt Aden floh.

Als die Rebellen Mitte März auf Aden vorrückten, setzte sich Hadi nach Saudi-Arabien ab und bat um militärische Hilfe. Am 26. März begann die von Riad angeführte Allianz ihre Angriffe.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Die von Saudi-Arabien geführte ... mehr lesen
Saudi-Arabien verkündet das Ende der Luftangriffe.
Jemens Präsident Hadi hätte um die Einstellung der Angriffe gebeten.
Genf - Die arabische Militärkoalition beendet nach knapp vier Wochen ihre Luftangriffe auf die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen. Der Einsatz werde auf Bitten der jemenitischen ... mehr lesen
Aden/Peking - Im Jemen zeichnet ... mehr lesen
Seit Wochen liefern sich Truppen und Antiterror-Milizen von Präsident Abed Rabbo Mansour Hadi heftige Kämpfe mit den schiitische Houthi-Rebellen. (Symbolbild)
New York/Teheran - Der Iran hat Saudi-Arabien aufgefordert, die Militärangriffe auf Huthi-Rebellen im Jemen einzustellen. «Was immer Ihr (Saudis) verfolgt, Angriffe auf ... mehr lesen
Genf - Rund 7,5 Millionen Menschen sind wegen des bewaffneten Konflikts im Jemen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wegen der Kämpfe wird die medizinische Versorgung der Bevölkerung immer schwieriger. (Symbolbild)
Sanaa - In Jemens Hauptstadt Sanaa ist am Samstag ein weiteres Flugzeug mit Hilfsgütern des Roten Kreuzes gelandet. Die Maschine habe 32 Tonnen medizinische Hilfsgüter sowie ... mehr lesen
Sanaa/Genf - Der Krieg im Jemen ... mehr lesen
Zehntausende Menschen sind auf Hilfe angewiesen.
Die Russen fordern bei der UNO eine «humanitäre Feuerpause» für Jemen. (Symbolbild)
New York/Sanaa - In der jemenitischen Hafenstadt Aden haben die Huthi-Rebellen den Sitz der Provinzverwaltung eingenommen. Die schiitischen Rebellen waren in der Nacht auf ... mehr lesen 1
Hier...
handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe Konflikt wie zwischen PL und RUS. Die streiten sich auch wer der "bessere Christ" sei.
Bei KSA und IIR ist es das selbe in "grün".
Die saudischen Herrscher ziehen ihre Legitimation aus dem Wahabismus und dem steht die Shia entgegen.
Zudem geht es um viel Geld, Prestige, Macht und Einfluss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 21°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten