Homosexuelle werben in Warschau für mehr Toleranz

publiziert: Samstag, 17. Jul 2010 / 18:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Jul 2010 / 21:25 Uhr

Warschau - An der ersten EuroPride in einem ehemaligen Ostblockland haben in Polens Hauptstadt Warschau mehrere tausend Homosexuelle teilgenommen. Schwule, Lesben und ihre Unterstützer warben dabei für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen.

Der bunte Zug mit Dutzenden Wagen startete in der Nähe des Warschauer Rathauses. (Archivbild)
Der bunte Zug mit Dutzenden Wagen startete in der Nähe des Warschauer Rathauses. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie forderten zudem eine rechtliche Anerkennung von eheähnlichen Partnerschaften von Schwulen und Lesben in Polen. Der bunte Zug mit Dutzenden Wagen startete in der Nähe des Warschauer Rathauses.

Tomasz Baczkowski von der Stiftung «Gleichheit» und der Abgeordnete des Demokratischen Linksbündnisses (SLD), Ryszard Kalisz, durchschnitten das regenbogenfarbige Band und gaben damit das Startzeichen.

Begleitet von lauter Musik zogen die bunt gekleideten Menschen bei Temperaturen von mehr als 35 Grad zum mehrere Kilometer entfernten Verfassungsplatz. Rund 2000 Polizisten sollten die Teilnehmer vor möglichen Angriffen von Rechtsextremen oder ultrakonservativen Katholiken schützen.

Beide Gruppen hatten Gegendemonstrationen angekündigt. Vereinzelt wurden Eier und Flaschen auf Teilnehmer geworfen. Nach Polizeiangaben wurden acht Menschen festgenommen, weil sie Polizeibeamte angegriffen hatten.

«Kommt zur Vernunft, es ist nicht zu spät»

Vertreter der Bewegung für Polens Souveränität protestierten mit Christus-Bildern und Kreuzen gegen «Euro-Sodomie». Ihr Chef, Slawomir Andrzej Zakrzewski, bespritzte Paradeteilnehmer mit Weihwasser. «Kommt zur Vernunft, es ist nicht zu spät», rief er immer wieder.

Bereits am Vormittag waren mehrere hundert Mitglieder rechtsradikaler und nationalistischer Organisationen durch das Zentrum von Warschau marschiert.

«Wir sagen Nein zur neuen Barbarei», sagte der Abgeordnete der national-konservativen Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Artur Gorski, zum Abschluss der Protestkundgebung.

Zum grössten europäischen Homosexuellen-Treffen Europas, das erstmals in einem ehemaligen Ostblockstaat stattfand, kamen bis zu 20'000 Teilnehmer. An der Parade in Zürich hatten im vergangenen Jahr 50'000 Menschen teilgenommen.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Schätzungsweise 20'000 Menschen haben am Samstag in der serbischen Hauptstadt Belgrad gegen Homosexuelle demonstriert. Die Menge zog durch die Innenstadt, um in letzter Minute ein Verbot der für Sonntag geplanten ersten Parade von Schwulen und Lesben durchzusetzen. mehr lesen 
Warschau - Polens Schwule und Lesben haben bei einer «Parade der Gleichheit» ... mehr lesen
Polens Schwule und Lesben haben für mehr Rechte demonstriert. (Archivbild)
Mit einem Konzert von Michael von der Heide wurde in Zürich das Gay-Festival EuroPride 09 eröffnet.  (Archivbild)
Zürich - Mit einem Konzert von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der ...
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses eingestrichen. Währenddessen schaffen 1,7 Milliarden Menschen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleichen kann, kaum ihren Lebensunterhalt. mehr lesen 
Das Wohn- und Umzugsverhalten hat sich in der Schweiz während der Corona-Pandemie nur leicht verändert. Eine Präferenz für weniger dicht ... mehr lesen  
Es gibt zu wenig Wohnungen auf dem Markt, um grosse Unterschiede feststellen zu können.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten