Hotelliers sind frustriert
publiziert: Donnerstag, 27. Mrz 2003 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Mrz 2003 / 11:52 Uhr

Neuenburg - Immer weniger Ausländer verbringen ihre Ferien in der Schweiz. Die Zahl der Übernachtungen ist im Februar erneut eingebrochen.

Elite Hotel in Lausanne.
Elite Hotel in Lausanne.
Dagegen veranlasste das gute Wetter mehr Schweizer und Schweizerinnen zu Reisen im Inland. Die Zahl der Logiernächte sank im Februar gegenüber dem Vorjahr um 3,8 Prozent auf 2,87 Millionen.

Das Ergebnis liegt 2,3 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Flaue Konjunktur

Die Schweizer Hotelbetriebe leiden unter der flauen Konjunktur, dem starken Franken und der allgemeinen Reise-Unlust als Folge der weltpolitischen Unsicherheiten. Gemäss BFS-Zahlen waren erneut die fehlenden Gäste aus dem Ausland für den Rückgang verantwortlich.

Die Zahl der Übernachtungen von ausländischen Gästen sank um insgesamt 6,7 Prozent auf 1,53 Millionen. Der Einbruch ist vor allem den Gästen aus Europa zuzuschreiben. Hier wurde ein Minus von 7,5 Prozent verzeichnet.

2,5 Prozent weniger in Europa

Die Zahl der Logiernächte von Gästen von ausserhalb Europas sank um insgesamt 2,5 Prozent. Die aus Sicht der Schweizer Hotellerie wichtigsten Herkunftsländer USA und Japan verzeichneten Rückgänge von 2,9 und 6,9 Prozent.

Die aufstrebenden asiatischen Märkte lagen leicht im Plus. Besonders hervor stachen Korea mit 38 Prozent, die Golfstaaten mit 17 Prozent und in einem geringerem Ausmass China mit 9,4 Prozent.

Während die ausländischen Gäste im Februar ausblieben, genossen die Schweizerinnen und Schweizer den Sonnenschein und die guten Schneeverhältnisse im eigenen Land.

Zwar stagnierte die Zahl der Übernachtungen. Hingegen wurden 7,9 Prozent mehr Ankünfte gezählt. Daraus schliesst das Bundesamt für Statistik, dass die Schweizer zahlreicher, jedoch für eine kürzere Zeit auf Reisen gingen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das historische Hotel-Gebäude wurde im Mai 1788 nach einem grossen Brand neu aufgebaut und erweitert.
Das historische Hotel-Gebäude wurde im Mai 1788 nach einem ...
Das Hotel Stern und Post an der Autobahn-Ausfahrt Amsteg in der Innerschweiz kann auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken. Noch heute lädt das Hotel mit seinen malerischen Zimmern und seiner wunderschönen Aussicht Gäste aus der ganzen Welt ein und überzeugt durch einen einzigartigen Service. Hier finden Tradition und Moderne zusammen und sorgen für das Wohlbefinden der Gäste. mehr lesen 
Publinews Der nächste Sommer steht bereits vor der Türe und dementsprechend auch der kommende Sommerurlaub. Haben Sie sich hierfür bereits ein ... mehr lesen  
Erkunden Sie die Heimat mit dem E-Bike!
Heute Strand, morgen Sightseeing - an der Ostsee kein Problem.
Publinews Neun Länder haben den direkten Zugang zur Ostsee, dazu zählen Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russland, Finnland, Schweden, ... mehr lesen  
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels ... mehr lesen  
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Basel 13°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt, wenig Regen
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten