Hühner dienen der Allergieerforschung

publiziert: Montag, 23. Jun 2008 / 08:12 Uhr

London - Die Wissenschaft hat jetzt Hühner als Modell zur Erforschung von Allergien beim Menschen entdeckt. Die Tiere verfügen über eine fossilisierte Version eines entscheidenden Moleküls, das beim Menschen schwere allergische Reaktionen verursacht.

Hühner profitieren bei allfälligen Allergien vom Molekül lgY.
Hühner profitieren bei allfälligen Allergien vom Molekül lgY.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Forscher des King's College London gehen davon aus, dass ihre Erkenntnisse neue Behandlungsansätze ermöglichen können. Details der Studie wurden im Journal of Biological Chemistry veröffentlicht.

Das Molekül IgY scheint ein uralter Vorläufer des beim Menschen vorkommenden ähnlichen Moleküls IgE zu sein. Es spielt eine entscheidende Rolle, wenn das Immunsystem während eines Asthmaanfalls oder eines anaphylaktischen Schocks völlig aus dem Gleichgewicht gerät.

Die Forscher versuchten herauszufinden, warum IgE zu derartigen Problemen führt, die bei IgY nicht entstehen. Der Wissenschaftler Alex Taylor erläuterte, dass dieses Molekül wie ein lebendes Fossil sei.

«Mit seiner Hilfe können wir die Evolution allergischer Reaktionen in den letzten 160 Millionen Jahren nachverfolgen.» Man wisse, dass ein Problem von IgE sei, dass es sich extrem eng an die weissen Blutkörperchen anbindet und so eine Überreaktion des Immunsystems verursacht. Daher wollten die Forscher herausfinden, ob IgY über den gleichen Mechanismus verfügt.

Subtile Unterschiede

Die Labortests ergaben, dass die Anbindung nicht auf die gleiche Art erfolgt. Ein genauerer Vergleich könnte subtile Unterschiede erkennbar machen, die den Grund dafür erklären.

Zusätzlich sollte es laut BBC möglich sein, so neue Angriffspunkte für Medikamente zu finden. Brian Sutton, in dessen Labor die abschliessenden Untersuchungen durchgeführt werden, hält es für denkbar, dass sich IgE beim Menschen in diese Richtung entwickelt hat um eine bestimmte bakterielle Gefährdung abzuwehren.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Wissenschaftler der ... mehr lesen
Wissenschaftler haben herausgefunden, wie allergische Reaktionen auf Katzen ausgelöst werden. (Archivbild)
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 15°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 18°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten