ISIS-Vormarsch

Human Rights Watch wirft ISIS Massaker in Tikrit vor

publiziert: Freitag, 27. Jun 2014 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jun 2014 / 11:55 Uhr
ISIS-Kämpfer hatten Tikrit am 11. Juni eingenommen. (Symbolbild)
ISIS-Kämpfer hatten Tikrit am 11. Juni eingenommen. (Symbolbild)

Bagdad - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der sunnitischen Miliz ISIS die Hinrichtung von dutzenden irakischen Soldaten zur Last gelegt. Eine Analyse von Fotos und Satellitenbildern habe «deutliche Anzeichen» dafür geliefert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) habe nach der Eroberung der Stadt Tikrit am 11. Juni Massenexekutionen begangen habe, erklärte HRW am Donnerstag. Demnach wurden zwischen dem 11. und 14. Juni an mindestens zwei Orten in der Heimatstadt des gestürzten Machthabers Saddam Hussein zwischen 160 und 190 Männer getötet.

«Die Fotos und Satellitenbilder aus Tikrit liefern starke Beweise für ein furchtbares Kriegsverbrechen, das untersucht werden muss», erklärte der HRW-Krisendirektor Peter Bouckaert.

Bei der Untersuchung von Satellitenbildern entdeckte HRW nach eigenen Angaben zwei Massengräber in direkter Nähe zu Saddam Husseins früherem Wasserpalast. Ein drittes Massengrab konnte demnach nicht lokalisiert werden.

Vielleicht viel mehr Tote

ISIS hatte selbst angegeben, nach der Einnahme von Tikrit 1700 schiitische Soldaten getötet zu haben. Auch HRW warnte, dass die Zahl der Opfer womöglich viel höher sei, als von ihr angegeben.

Die Organisation betonte, dass in einem bewaffneten Konflikt die Tötung jedes Soldaten, der sich ergeben hat oder gefangen genommen wurde, ein Kriegsverbrechen darstelle.

ISIS-Einheiten und ihre lokalen Verbündeten sind seit rund zwei Wochen auf dem Vormarsch. Sie kontrollieren mittlerweile weite Teile im Norden und Westen des Iraks, darunter auch strategisch wichtige Einrichtungen.

ISIS kämpft im Irak und in Syrien gegen die jeweilige Regierung. Sie will die von ihr kontrollierten Gebiete über die Grenze hinweg verbinden und einen Gottesstaat errichten.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo - Die Dschihadistengruppe ... mehr lesen 1
ISIS-Kämpfer kontrollieren mehrere Regionen in Syrien und sind auch im Irak auf dem Vormarsch. (Symbolbild)
Die irakische Armee rückte mit Panzern auf Tikrit vor. (Archivbild)
Bagdad - Mit einer gross angelegten ... mehr lesen 1
Parlamentsgebäude in Bagdad.
Nadschaf - Inmitten der Krise soll das ... mehr lesen
Nadschaf - Der einflussreiche irakische Schiitenführer Moktada al-Sadr hat ... mehr lesen
Der Schiitenführer Moktada al-Sadr will nur  internationale Hilfe für die irakische Armee. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki weigert sich, eine neue Einheitsregierung zu bilden.(Archivbild)
Bagdad - Der Vormarsch der sunnitischen ISIS-Miliz im Irak hat nach Schätzungen des Ernährungsprogramms der Vereinten Nationen allein während der letzten Tage eine halbe Million ... mehr lesen 1
Bagdad - Die Organisation Islamischer ... mehr lesen 1
Die Dschihadisten hatten sich in den vergangenen Tagen schwere Gefechte mit den Regierungstruppen geliefert.(Symbolbild)
Die Geldgeber
wir wissen beide, zombie 1969

dass die Geldgeber aus Katar, Saudi Arabien etc. unantastbar sind und absolute Narrenfreiheit haben, solange das Erdöl sprudelt.

Sonst hätte man der Ausbreitung des salafistischen Hasses,der vor allem von den Saudis weltweit verbreitet und gefördert wird, schon lange den Riegel schieben können.
Das...
Ziel von solchen Exekutionen soll sein, dass der Gegner nicht mehr kämpft und er im besten Fall zum sunnitischen Islam konvertieren darf. Im ungünstigeren Fall in einem der Kopfabschneider-Videos im Internet als einmaliger Hauptdarsteller posieren darf. Dieser geistige Sondermüll ist schon jahrelang auf LiveLeak zu sehen. Wer diese neue Geisel der Menschheit wirksam bekämpfen will, muss an die Geldgeber aus KSA, Kater etc. ran.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten