So viel Geld, wie nie

Humanitäre Hilfe - IKRK bittet um Rekordbudget

publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 15:01 Uhr
Geld für die Krisengebiete.
Geld für die Krisengebiete.

Genf - Wegen der Versorgung von immer mehr Opfern bewaffneter Konflikte benötigt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) so viel Geld wie nie zuvor. Mindestens 1,6 Milliarden Franken benötigt das IKRK nach eigenen Angaben im kommenden Jahr für seine Arbeit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das ist ein Viertel mehr als das Budget der humanitären Organisation vor einem Jahr vorsah. Anders könne das IKRK der wachsenden Zahl von Notleidenden in Konflikten wie in Syrien und im Irak, im Gazastreifen, im Südsudan und in der Ostukraine nicht die erforderliche Hilfe leisten, erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer am Donnerstag in Genf.

Von den 1,6 Milliarden Franken will das IKRK rund 1,4 Milliarden für seine humanitären Operationen einsetzen und 0,2 Milliarden Franken für den Betrieb am Hauptsitz in Genf.

Zahlreiche grosse Krisen und Konflikte ohne Aussicht auf eine politische Lösung liessen die Ausgaben der Hilfsorganisation unerbittlich steigen, sagte Maurer. Das Budget liege zum dritten Mal in Folge höher, und doch reichten die Mittel nicht für die immer grösser werdenden Bedürfnisse.

«Fundamentale Herausforderungen»

«Wir erleben neue Arten von Krisen, in neuen Kombinationen und oft mit einer regionalen Dimension», erklärte Maurer. Dabei werde der Schutz von Leib und Leben der Helfer immer schwieriger. «Zugang zu einer immer grösseren Anzahl von Notleidenden zu bekommen und zugleich mit immer schwierigeren Sicherheitslagen fertig zu werden, stellt uns vor fundamentale Herausforderungen.»

Hauptaufgabe des IKRK und seiner vielen freiwilligen Helfer bleibe die medizinische Versorgung insbesondere für Verwundete. Aber auch der Kampf gegen massenhafte sexuelle Gewalt in Konfliktgebieten wie dem Kongo oder Zentralafrika werde immer wichtiger.

Verlagerung weg von Genf

Angesichts der stetig steigenden Ausgaben will das IKRK bei den Verwaltungskosten sparen. Die Organisation plant, gewisse administrative Aufgaben vom Hauptsitz in Genf in weniger teure Städte zu verlagern.

Die Verlagerung soll im Verlauf von 2015 über die Bühne gehen. Details dazu nannte das IKRK noch nicht. Maurer betonte, das IKRK werde die Verantwortung als sozialer Arbeitgeber wahrnehmen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genève - Angesichts der zahlreichen ... mehr lesen
Selten seien weltweit so viele Menschen auf der Flucht gewesen und selten habe so viel Instabilität und Leiden geherrscht, sagte IKRK-Chef Peter Maurer in Genf. (Archivbild)
Auch in der Schweiz brauche es einen «Willen zum Dialog».
Baden AG - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Bern/Oslo - Die Schweiz hat an der Geberkonferenz in Oslo 4,5 Mio. ... mehr lesen
«Insgesamt sind heute über 4,9 Millionen Menschen - rund die Hälfte der südsudanesischen Bevölkerung - von der humanitären Hilfe abhängig», teilte das EDA mit. (Symbolbild)
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Genf - Zur Versorgung der Menschen ... mehr lesen
Kuwait-Stadt - Die Geber-Konferenz ... mehr lesen
Ein kleiner Junge in einem syrischen Flüchtlingslager.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten