Humanitäre Hilfe vor neuen Herausforderungen
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2009 / 20:53 Uhr

Bern - Die humanitäre Hilfe der Schweiz steht nach den Worten von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey vor neuen Herausforderungen. Der Klimawandel und die damit verbundenen Nahrungs- und Wasserkrisen sowie Naturkatastrophen dürften zu neuen Konflikten in der Welt führen.

Schweiz als Depositarstaat gefordert: Micheline Calmy-Rey.
Schweiz als Depositarstaat gefordert: Micheline Calmy-Rey.
1 Meldung im Zusammenhang
Auch das Phänomen der Migration werde sich verstärken, sagte die Schweizer Aussenministerin in Bern. Sie äusserte sich an der Jahrestagung der Humanitären Hilfe und des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH).

Der Bund wolle seine beschränkten Mittel «da einsetzen, wo die Not besonders gross ist und wo wir über ausreichend Fachwissen verfügen», bekräftigte Camy-Rey gemäss Redetext. Dabei wolle man an vier Prinzipien festhalten: Humanität, Neutralität, Unabhängigkeit und Unparteilichkeit.

Calmy-Rey strich das Engagement im Sudan, in Afghanistan, Sri Lanka, Kolumbien, im Gazastreifen, im Kongo und der Region der Grossen Seen in Afrika hervor. Immer öfter gingen Konflikte zu Lasten von Zivilisten und werde das Völkerrecht missachtet.

Asymmetrische Kriegsführung als Problem

Das hänge auch damit zusammen, dass sich viele Konflikte nicht zwischen zwei Armeen, sondern einer staatlichen Streitkraft und bewaffneten Gruppen abspielten. Oft gäben sich die Konfliktparteien dabei nicht mehr die Mühe, zwischen militärischen und zivilen Zielen zu unterscheiden.

Diese Entwicklung gehe stark zu Lasten der Zivilbevölkerung, gab Calmy-Rey zu verstehen. Als Depositarstaat der Genfer Konventionen und ihrer Zusatzprotokolle sei die Schweiz gefordert, auf die Respektierung internationalen humanitären Rechts zu pochen und auf den Zugang humanitärer Organisationen zu den Opfern zu drängen.

An der Tagung in Bern zum Thema «Leben retten - Leiden lindern» nahmen rund 900 Personen teil. Sie befassten sich mit Präventions- und Sicherheitsmassnahmen der Humanitären Hilfe des Bundes.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Humanitäre Völkerrecht sollte stärker respektiert, aber auch ... mehr lesen
Jakob Kellenberger ist viel im Dienst des IKRK unterwegs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird es von der internationalen Organisation «Square Kilometre Array Observatory» (SKAO). Nach dem Entscheid des Parlaments, Mittel für eine Vollmitgliedschaft bis 2030 bereitzustellen, hat der Bundesrat heute den Beitritt der Schweiz zum SKAO beschlossen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten