Humanitäre Krise in Somalia weitet sich aus

publiziert: Dienstag, 22. Apr 2008 / 18:58 Uhr

Genf - Die humanitäre Krise in Somalia weitet sich aus, teilte das Büro für humanitäre Angelegenheiten der UNO mit. Die Gefechte in Mogadischu hätten die Umsiedlung von Tausenden von Menschen zur Folge gehabt. Zudem herrsche eine Dürre.

Über 2,5 Millionen Somalier benötigen Hilfe. (Archivbild)
Über 2,5 Millionen Somalier benötigen Hilfe. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Situation sei immer besorgniserregender, sagte die Sprecherin des Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der UNO (OCHA), Elisabeth Byrs.

Intensive Gefechte träfen mit der schlimmsten Trockenheit innert zehn Jahren zusammen.

Mehr als 2,5 Millionen Somalier benötigten Hilfe. Wenn sich die Situation nicht verbessere, werde die Krise das Ausmass jener Katastrophe von 1991/92 annehmen, als der Bürgerkrieg zusammen mit der Trockenheit zu Hunderttausenden von Todesopfern führte, sagte Byrs.

Wenige Hilfsorganisationen

In der Region Galguduud im Zentrum von Somalia, wo die Dürre am stärksten ist, sind laut Byrs nur wenige Hilfsorganisationen präsent.

Die Einwohner der somalischen Hauptstadt Mogadischu fliehen gleichzeitig vor den Gefechten und dem Mangel an Nahrungsmittel, wie die Sprecherin sagte.

Im vergangenen Jahr hätten mehr als 250'000 Menschen die Hauptstadt verlassen. Sie leben in überbevölkerten Lagern in der Region Afgooye.

Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Soldaten in Mogadischu sind am Wochenende mindestens 81 Menschen getötet worden.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die UNO hat dem ... mehr lesen
Die UNO-Truppen sollen wieder Sicherheit in die Region bringen. (Archivbild)
Menschenrechtsgruppen kritisieren, dass Kämpfer aller Seiten keinerlei Rücksicht auf Zivilisten nehmen.
Nairobi - Das Internationale Rote Kreuz (IKRK) hat sich in Nairobi «extrem besorgt» über die humanitäre Notlage in Somalia geäussert. Die Kombination von Krieg und Dürre habe die Situation ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten