233 Menschen aufgenommen

Hunderte Flüchtlinge vor Italien und Griechenland gerettet

publiziert: Donnerstag, 2. Jan 2014 / 14:29 Uhr
Vor Lampedusa waren im Oktober zwei Flüchtlingsboote gesunken.(Archivbild)
Vor Lampedusa waren im Oktober zwei Flüchtlingsboote gesunken.(Archivbild)

Rom/Athen - Vor Italien und Griechenland haben Einsatzkräfte im neuen Jahr hunderte Flüchtlinge gerettet. Ein italienischer Zerstörer nahm vor der Insel Lampedusa am Mittwochabend 233 Menschen auf, deren zehn Meter langes Holzboot in rauer See in Schwierigkeiten geraten war.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Marine mit. Die Flüchtlinge stammen demnach aus afrikanischen Ländern, einige auch aus Pakistan. Die griechische Küstenwache griff in der Ägäis in der Nacht zum Donnerstag 85 Flüchtlinge auf, deren Segelboot in Seenot geraten war. Unter ihnen waren auch Frauen und Kinder.

Italien und Griechenland sind Hauptzielländer

Jedes Jahr versuchen tausende Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Italien und Griechenland sind Hauptzielländer für Menschen, die über den Nahen Osten und Afrika in die EU wollen. Vor Lampedusa waren im Oktober zwei Flüchtlingsboote gesunken.

Dabei kamen mehr als 400 Menschen ums Leben. In Griechenland hatte die Zahl der Bootsflüchtlinge im vergangenen Jahr durch den Syrien-Konflikt und stärkere Kontrollen der Landwege Richtung Europa in der Türkei stark zugenommen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ende 2014 wird mit insgesamt vier Millionen syrischen Flüchtlingen gerechnet, die versorgt werden müssen.
Bern - Die Schweiz unterstützt die humanitäre Hilfe für Syrien mit zusätzlich 30 Millionen Franken. Dazu wird sie sich an der internationalen Geberkonferenz in Kuwait vom ... mehr lesen
Rom - Die italienische Marine hat am Montag gut 200 Bootsflüchtlinge vor der Küste Siziliens gerettet. Die Migranten stammen mehrheitlich aus Syrien, Palästina, Nigeria und Marokko. An Bord befanden sich 29 Kinder, berichteten italienische Medien. mehr lesen 
Genau drei Monate nach dem Flüchtlingsdrama vor der Insel Lampedusa hat die ... mehr lesen
Die Flüchtlinge befanden sich an Bord von insgesamt fünf Booten.(Symbolbild)
Rom - Die italienische Marine und die Küstenwache haben südlich von Lampedusa innerhalb weniger Stunden mehr als 1200 Migranten gerettet. Die Menschen waren auf sechs kaum seetüchtigen Schlauch- und Holzbooten unterwegs, wie die Marine mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor den EU-Küsten im Mittelmeer geraten immer wieder aus Afrika kommende Bootsflüchtlinge in Seenot. (Symbolbild)
Vor Italien sind erneut etwa hundert syrische Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden. Die Schiffbrüchigen seien mehr als 300 Kilometer südlich der Insel Sizilien in Seenot ... mehr lesen
Athen - Nach der Flüchtlingstragödie vor der westgriechischen Küste am Freitag ... mehr lesen
Die Küstenwache bestätigte die Festnahme von vier mutmasslichen Mitgliedern einer Schleuserbande, welche im Zusammenhang mit der Flüchtlingstragödie vor der westgriechischen Küste stehen. (Symbolbild)
Athen - Bei einem Bootsunglück vor Griechenland im Mittelmeer sind mindestens zwölf Flüchtlinge ums Leben gekommen. Weitere 15 Menschen hätten das Unglück vor der Insel Lefkada überlebt und seien in Sicherheit, teilten die Behörden am Freitag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten