Hunderte Palästinenser ziehen zu Arafats Grab

publiziert: Samstag, 13. Nov 2004 / 13:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Nov 2004 / 14:20 Uhr

Ramallah - Einen Tag nach der Beerdigung von Präsident Jassir Arafat sind hunderte Palästinenser zu seinem Grab in Ramallah gepilgert, um sich von ihm zu verabschieden. Die neue palästinensische Führung kündigte baldige Wahlen an.

4 Meldungen im Zusammenhang
Führende palästinensische Politiker beteten am Morgen an Arafats Ruhestätte, darunter Ministerpräsident Ahmed Korei und der neue PLO-Chef Mahmud Abbas. Läden und Büros im Westjordanland und im Gaza-Streifen blieben geschlossen.

Die offizielle Trauerzeit soll laut palästinensischer Autonomiebehörde drei Tage dauern. Darüber hinaus hatten die Behörden eine 40-tägige inoffizielle Trauerzeit ausgerufen. Arafat war auf dem Gelände seines Hauptquartiers, der Mukataa, begraben worden.

Umfangreiche Wahlen angekündigt

Die neue palästinensische Führung kündigte unterdessen umfangreiche Wahlen an. Wie vom Gesetz vorgesehen, werde innerhalb von 60 Tagen ein Nachfolger Arafats gewählt, sagte Ministerpräsident Ahmed Korei in Ramallah.

"Die Präsidentenwahl wird vor dem 9. Januar stattfinden." Über das genaue Datum werde die Führung der Palästinenser entscheiden. Bereits für Dezember kündigte Korei Kommunalwahlen an. Im ersten Quartal 2005 werde dann ein neues Parlament gewählt, sagte Korei nach einer Unterredung mit dem aussenpolitischen Koordinator der Europäischen Union (EU), Javier Solana.

Keine Annäherung Israels

Aus israelischen Medien verlautete derweil, dass Israel auch nach Arafats Tod nicht mit den Palästinensern über den Abzug aus dem Gaza-Streifen und aus Teilen des Westjordanlands verhandeln wolle.

Israelische Regierungsvertreter begrüssten die Unterstützung von US-Präsident Bush für Scharons Rückzugsplan der israelischen Armee, wie das israelische Armee-Radio berichtete.

Bush habe damit Versuchen der Europäer eine Absage erteilt, Israel so schnell wie möglich zu Verhandlungen mit den Palästinensern zu drängen. Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon lehnt es bislang ab, den Truppenrückzug mit den Palästinensern zu koordinieren.

(mo/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Militärspital Percy in Clamart: Hier liegt die Krankenakte Arafats nur für die nächsten Angehörigen.
Jerusalem - Knapp eine Woche nach dem Tod von Jassir Arafat bringt die Ungewissheit über die Todesursache die neue ... mehr lesen
Washington - US-Präsident George W. Bush hat die Gründung eines ... mehr lesen
Bush hatte Arafat als Hindernis für den Friedensprozess betrachtet.
Die Emotionen schlugen hoch bei der Ankunft von Arafats Leichnam in Ramallah.
Ramallah - Der Helikopter mit dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 6°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten