Hunderte nutzen Tag der offenen Moschee
publiziert: Samstag, 7. Nov 2009 / 18:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Nov 2009 / 20:23 Uhr

Bern - Hunderte Menschen haben in der ganzen Schweiz die Gelegenheit genutzt, eine Moschee zu besuchen. Interesse an den religiösen Gebäuden des Islam zeigten vor allem Frauen im Jugend- und im mittleren Alter.

Hunderte Moscheen öffneten ihre Pforten für interessierte Besucher.
Hunderte Moscheen öffneten ihre Pforten für interessierte Besucher.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Es gab sehr schöne und interessante Begegnungen», zog der hörbar zufriedene Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen der Schweiz (FIDS), auf Anfrage Bilanz. Der Samstag war nationaler Tag der offenen Moschee.

Die Gelegenheit, für einmal eine Moschee von innen zu sehen, sei von der Bevölkerung rege benutzt worden. Grossen Andrang hätten vor allem Moscheen verzeichnet, die sich in Städten befinden. Etwas weniger Interessierte verzeichneten Moscheen in der Peripherie.

Viele Frauen

Grösstenteils seien die Besucher im Jugend- und mittleren Alter gewesen. Aufgefallen sei ihm auch der hohe Frauenanteil, berichtete Maizar. Die Fragen der Besucherinnen hätten vor allem das Kopftuch betroffen. Wissen wollten sie aber etwa auch, weshalb Männer und Frauen in Moscheen getrennt beten.

Selbst ganze Schulklassen seien gekommen, erzählte Maizar weiter. «Die Schüler haben couragiert Fragen gestellt und zwar nicht nur zur Minarettverbots-Initiative.»

Beidseitiger Nutzen

Für Maizar war der Tag der offenen Moschee wertvoll - und zwar für beide Seiten. Viele Besucher hätten ihm gesagt, sie hätten etwas versäumt, wären sie nicht gekommen. Andererseits seien sich auch die Muslime stärker bewusst geworden, wie wichtig die aktive Information über den Islam sei.

Der Tag der offenen Moschee fand in den Kantonen Aargau, beiden Appenzell, Basel, Bern, Freiburg, Graubünden, Luzern, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau, Waadt, Zürich und Liechtenstein statt. Hunderte Moscheen öffneten ihre Pforten, wie der Dachverband islamischer Gemeinden der Ostschweiz (DIGO) vorab mitgeteilt hatte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grenchen SO - Im solothurnischen ... mehr lesen 9
In Grenchen im Kulturzentrum soll eine Moschee mit einer Galerie für Frauen sowie mehrere Sitzungszimmer entstehen. (Im Archivbild Moschee in Genf)
Die Moschee von Petit-Saconnex wurde mit Steinen beworfen.
Genf - Zum zweiten Mal innert zehn Tagen hat die Moschee von Petit-Saconnex (GE) eine Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Nach einem falschen Gebetsruf wurde in der Nacht auf Montag die ... mehr lesen 5
Seit zwei Monaten existiert in Zürich ... mehr lesen 34
Der türkische Prediger Fethulla Gülen.
Auch die Mahmud-Moschee in Zürich wird ihre Türen öffnen.
Bern - Am diesjährigen Tag der ... mehr lesen 77
Ob Burka, Schwimmunterricht oder ... mehr lesen 14
Fehim Dragusha, 26 Jahre, ist seit gut zwei Monaten Imam der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje in St. Gallen/Winkeln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden gegen das Minarett-Bauverbot für unzulässig erklärt. Laut den Richtern in Strassburg sind die Urheber der Klagen weder direkte noch indirekte Opfer der Verfassungsänderung von 2009. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten