Hungerkatastrophe ist nicht vorbei

Hunger bedroht 320'000 Kinder in Ostafrika

publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 15:23 Uhr
320'000 Kinder leiden unter der Krise.
320'000 Kinder leiden unter der Krise.

Bern - Auch wenn gerade andere Themen Schlagzeilen machen: Die Hungerkatastrophe in Ostafrika ist nicht vorbei. In Kenia, Somalia, Äthiopien und Dschibuti sind immer noch schätzungsweise 320'000 Kinder so stark ausgezehrt, dass sie die kommenden Monate ohne Hilfe von aussen nicht überstehen können.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das rief das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Donnerstag in Erinnerung. 13 Millionen Menschen leiden demnach unter der derzeit grössten humanitären Katastrophe weltweit, zehntausende Kinder starben bereits. «Es ist nicht vorbei», sagte der Leiter der UNICEF-Nothilfe in Ostafrika, Elhadj As Sy, in Berlin.

Die Situation in Somalia sei seit 1991/1992, als hunderttausende Menschen starben, nicht mehr so dramatisch gewesen wie jetzt. Die Aussichten für die kommende Ernte seien nicht gut.

Lager als drittgrösste Stadt Kenias

Im kenianischen Flüchtlingslager Dadaab leben 460'000 Menschen - das Lager sei zur drittgrössten Stadt des Landes geworden, sagte As Sy. Ein Auslöser der Katastrophe war der fehlende Regen. Im von Krieg und Gewalt zerrütteten Somalia wird die Hilfe zudem durch die unruhige politische Lage erschwert.

UNICEF versorgt Kinder in Not mit Zusatznahrung, Medikamenten und Trinkwasser. Mehr als 100'000 akut bedrohte Jungen und Mädchen wurden bereits wieder aufgepäppelt. Bis Ende 2011 würden für die Nothilfe zusätzlich rund 30 Millionen Euro gebraucht.

Davon sollen auch die Behandlung von lebensgefährlichem Durchfall und Cholera, Hygieneartikel, Ernährungsprogramme und Essensgutscheine finanziert werden. Die Gelder sollen zudem in mobile Gesundheitsstationen in Südsomalia fliessen.

(nat/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bei der schweren ... mehr lesen
Viele der Opfer in Somalia waren Kinder unter fünf Jahren.
New York/Zürich - Jedes Jahr sterben rund 1,4 Millionen Jugendliche zwischen zehn ... mehr lesen
Eine Organisation von Unicef in Brasilien zur Unterstützung von Jugendlichen.
Zwischen 50'000 und 100'000 Menschen starben an den Folgen der Dürre.
Nairobi - Die zaghafte Reaktion der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Somalia - Zwischen Bürgerkrieg, Hungersnot und politischem Chaos.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Mogadischu - Die radikalislamische ... mehr lesen
Somalia wird von einer grossen Hungerkrise heimgesucht.
Nairobi - Trotz internationaler Hilfsbemühungen droht sich die Hungerkatastrophe in Somalia nach Einschätzung der UNO weiter auszudehnen. Fast alle Regionen im Süden des Landes seien von der Hungersnot bedroht. mehr lesen 
Die europäische Vertreterin, Kristalina Georgieva.
Addis Abeba - In der äthiopischen ... mehr lesen
New York - Mehr als 300'000 Kinder in Ostafrika sind nach Angaben des ... mehr lesen
Allein in Somalia sind von der Hungersnot 1,4 Millionen Kinder betroffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit Hilfe eines KI-Modells, das mit Bildern von Google Street View trainiert wurde, können nun subtile Veränderungen in urbanen Landschaften identifiziert werden, die auf eine Gentrifizierung hindeuten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten