Hunger treibt spanische Geier nach Belgien

publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 15:00 Uhr

Brüssel - Rund 100 Gänsegeier aus den spanischen Pyrenäen sind aus Hunger fast 1000 Kilometer bis nach Belgien geflogen. «Die Vögel sind auf der Suche nach Futter», sagte Dominique Verbeelen von der Naturschutzorganisation Natuurpunt.

Die Augen der Gänsegeier sind so scharf, dass sie Aas noch aus 3000 Metern Höhe erspähen können.
Die Augen der Gänsegeier sind so scharf, dass sie Aas noch aus 3000 Metern Höhe erspähen können.
Als Aasfresser ernährten sich Gänsegeier von toten Tieren. Doch die fänden sie in ihrer Heimat kaum noch: «Früher legten die spanischen Bauern ihr totes Vieh auf die Weiden, aber seit dem Rinderwahnsinn ist das gesetzlich verboten», sagte Verbeelen dem flämischen Radio VRT.

Die EU-Kommission verwahrte sich gegen den Vorwurf, für den möglichen Hungertod der geschützten Grossvögel verantwortlich zu sein. «Angesichts der BSE-Gefahr gibt es gute Gründe für das Verbot, tote Tierkörper auf den Weiden liegen zu lassen», sagte Behördensprecher Philip Tod.

Spanien und vier weitere südeuropäische Länder dürften aber Ausnahmen zulassen - damit aasfressende Vögel weiterhin Nahrung finden. Lebendes Vieh in diesen Regionen müsse nur regelmässig auf die Rinderseuche untersucht werden.

In Flandern waren laut VRT am Sonntag 97 Gänsegeier gelandet. Doch in Belgien sei ihre Lage kaum besser.

Lockerung des Gebots gefordert

Die spanischen Bauern drängen die Europäische Kommission, das Verbot zum Auslegen toter Tiere zu lockern. Die Möglichkeit dazu hätten die spanischen Behörden bereits, entgegnete Kommissionssprecher Tod. In Belgien bleibe das hingegen streng verboten.

Auch in der Schweiz werden in letzter Zeit immer mehr Gänsegeier gesichtet, wahrscheinlich stammen sie aus Frankreich. Ende Mai entdeckte ein Ornithologe bei Baulmes im Waadtländer Jura 54 der mächtigen Aasfresser.

Sie sind die grössten in Europa lebenden Geier: Die Spannweite ihrer Flügel beträgt bis zu 2,80 Meter - mehr als beim Seeadler. Ihre Augen sind so scharf, dass sie Aas noch aus 3000 Metern Höhe erspähen können.

(dl/sda)

Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fischforscher:innen bei der Electrobefischung.
Fischforscher:innen bei der Electrobefischung.
Dübendorf - Eine gross angelegte Bestandsaufnahme in Schweizer Bächen hat über 50 Fischarten erfasst. Erstmals wurde auch bei Kleinfischen wie der Groppe mehr als eine Art identifiziert. mehr lesen 
Das Plankton in Gewässern bildet ein Netzwerk mit unzähligen Interaktionen, das dem gesamten Gewässerökosystem Stabilität verleiht. Dank eines einzigartigen Datensatzes aus zehn ... mehr lesen
Die Erwärmung der Seen reduziert die Interaktionen in Planktonnetzwerken - im Bild sieht man eine Mikroskopaufnahme einer Planktongemeinschaft aus dem Greifensee.
Wissenschaftler entwickeln neues Fahrerassistenzsystem für Autos  Forscher an der Penn State University versuchen, Autos durch präzisere Navigation vor Kollisionen zu schützen. mehr lesen  
Der Brombeerzipfelfalter (Callophrys rubi), eine Art, die in verschiedenen Höhenlagen anzutreffen ist, hat einen leichten Rückgang erlebt über die vergangenen 40 Jahre.
Wie hat sich die Verbreitung von Insekten in der Schweiz in den letzten 40 Jahren verändert? Für viele Arten nahm sie zu, für fast gleich viele ab. An Boden verloren vor allem kälteliebende ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten