Hungerstreik vor Schweizer Botschaft

publiziert: Montag, 30. Aug 2004 / 19:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Aug 2004 / 20:11 Uhr

Rom - Ein Italiener hat vor der Schweizer Botschaft in Rom einen Hungerstreik begonnen. Er fordert seinen Sohn zurück, der ihm nach der Scheidung von seiner Schweizer Frau zugesprochen worden war.

In Rom macht ein Italiener auf eine Kindsentziehung aufmerksam.
In Rom macht ein Italiener auf eine Kindsentziehung aufmerksam.
Ich werde meinen Hungerstreik so lange fortsetzen, bis ich meinen Sohn wiedersehe, sagte der Arzt der italienischen Agentur ansa. Mehrere italienische Organisationen von getrennt lebenden Eltern solidarisierten sich mit dem Mann und organisierten ein sit-in.

Die Affäre hatte in Italien bereits mehrmals für Schlagzeilen gesorgt. Der Mann ist Sportarzt und war mit einer früheren Schweizer Radrennfahrerin verheiratet.

Nach der Trennung des Paares, das in der Toskana gelebt hatte, wurde der Sohn dem Vater zugesprochen. Bei einem bewilligten Besuch Ende letzten Jahres nahm die Mutter das Kind mit in den Kanton Luzern, wo sie wohnte. Seither ist sie unauffindbar.

(sl/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem eigenen Mofa frühzeitig viele Erfahrungen im Strassenverkehr.
Der Jugendliche sammelt durch das Fahren mit dem ...
Publinews Jugendliche schätzen Aktivität und Mobilität. Statt ständig auf Eltern oder öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, lohnt es sich, über den Besitz eines eigenen Mofas nachzudenken. Schliesslich bietet es mehr Flexibilität und Unabhängigkeit. mehr lesen  
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen  
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen  
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten