Hwang fälschte noch mehr
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2006 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2006 / 14:12 Uhr

Seoul - Der südkoreanische Klonforscher Hwang Woo Suk hat auch eine Studie über die angeblich ersten geklonten menschlichen Embryos aus dem Jahr 2004 gefälscht.

Hwangs Labor bekam im vergangenen Jahr über 14 Mio. Fr. Fördermittel für seine Forschungen.
Hwangs Labor bekam im vergangenen Jahr über 14 Mio. Fr. Fördermittel für seine Forschungen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte eine Kommission der National- Universität in Seoul mit. Hwangs Team habe nicht beweisen können, dass es massgeschneiderte Stammzellen für Patienten oder jemals menschliche embryonale Stammzelllinien geklont habe, berichtete die Kommission zum Abschluss ihrer einmonatigen Untersuchungen zu dem Fälschungsskandal um den Tiermediziner mit.

Die Kommission kam jedoch zu dem Schluss, dass Hwangs Team wie behauptet den ersten Klonhund geschaffen habe. Der Ausschuss hatte bereits zuvor festgestellt, dass die Studie aus dem Jahr 2005 über patientenspezifische Stammzellen komplett gefälscht wurde.

Science hatte berichtet

Auch die Ergebnisse für die Studie aus dem Jahr 2004 über die Gewinnung einer Stammzelllinie aus geklonten menschlichen Embryos seien manipuliert, hiess es am Dienstag. Hwang und sein Team hatten im US-Fachjournal «Science» berichtet, sie hätten als erste weltweit eine Stammzelllinie aus einem geklonten Embryo gewonnen.

Die Ergebnisse der Kommission zerstörten endgültig die Hoffnung, dass Hwangs Team ein Durchbruch beim so genannten therapeutischen Klonen gelungen war. Forscher hoffen, einmal embryonale Stammzellen herstellen zu können, um damit zerstörte Organe zu ersetzen.

Disziplinare Massnahmen angekündigt

Die Ernsthaftigkeit der Datenfälschung erfordere disziplinare Massnahmen gegen alle beteiligten Personen, erklärte der Ausschuss. «Diese Personen könnten nicht als Repräsentanten der Wissenschaft in Korea angesehen werden.»

Nach den Fälschungsvorwürfen nahm die südkoreanische Staatsanwaltschaft ihre eigenen Ermittlungen auf, wie ein Beamter des Büros der Obersten Staatsanwaltschaft in Seoul mitteilte.

Nachforschungen

Die Nachforschungen der Anklagebehörde sollen sich darauf richten, ob Hwangs Team bei der Verwendung von Fördergeldern für seine Arbeiten oder bei der Beschaffung von Eizellspenden für die Forschung möglicherweise gegen Gesetze verstossen habe.

Seit 1998 hat die Regierung nach einem von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitierten Bericht des Wissenschaftsministeriums an das Parlament knapp 41 Mrd. Won (etwa 54 Mio. Franken) für die Forschungen Hwangs zur Verfügung gestellt. Allein im vergangenen Jahr habe Hwangs Labor 11,3 Mrd. Won erhalten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Der als Fälscher enttarnte ... mehr lesen
Hwang Woo Suk.
Seoul - Mehr als drei Jahre nach Beginn eines Prozesses gegen den als Fälscher entlarvten Klon-Spezialisten Hwang Woo Suk aus Südkorea hat die Staatsanwaltschaft vier Jahre Haft beantragt. mehr lesen 
Hwangs Forschungen lösten einen der grössten Skandale in der biomedizinischen Forschung aus.
Washington - Bei seinen ... mehr lesen
Seoul - Die vor zwei Wochen von südkoreanischen Forschern vorgestellte Studie über geklonte Wölfe könnte der Seouler Nationaluniversität (SNU) zufolge gezielt manipuliert worden sein. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hwang Woo-suk galt einstmals als Klonpionier.
Washington - «Science» will die ... mehr lesen
Seoul - Der durch einen Fälschungsskandal diskreditierte südkoreanische Klonforscher Hwang Woo Suk eine Mitarbeiterin zur Eizellspende für seine Forschung genötigt haben. Dies berichtete der Fernsehsender MBC. mehr lesen 
Seoul - Der Skandal um den Klonforscher Hwang Woo Suk geht in eine weitere Runde: Die Kommission, die Hwangs Forschungen unter die Lupe nimmt, hat keinen Beweis gefunden, dass der Forscher je massgeschneiderte embryonale Stammzellen hergestellt hat. mehr lesen 
Washington - Ein solches Ende war für «Science» unvorstellbar: Als der volle Umfang des Skandals um den südkoreanischen Klonforscher Hwang Woo Suk bekannt wurde, herrschte bei dem renommierten Wissenschaftsjournal betretenes Schweigen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Illustration von biometrischen Augen.
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den Einsatz in bionischen Augen ermöglichen soll. mehr lesen 
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. ... mehr lesen  
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 2°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten