IDC: Regierungen pumpen Milliarden in IT

publiziert: Sonntag, 7. Feb 2010 / 21:46 Uhr

Mailand/Washington - Beim Ausbau der IT-Infrastruktur lässt sich Westeuropa offenbar nicht von Finanzkrise und Rezession beirren. Bis 2013 werden die Ausgaben für Hardware, Software und IT-Services im öffentlichen Sektor auf mehr als 50 Mrd. Euro klettern.

Mit insgesamt knapp 27 Mrd. Euro stecken Grossbritannien vor Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien in diesem Jahr den europaweit grössten Teil in IT. (Symbolbild)
Mit insgesamt knapp 27 Mrd. Euro stecken Grossbritannien vor Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien in diesem Jahr den europaweit grössten Teil in IT. (Symbolbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Davon gehen zumindest die Experten bei IDC Government Insights aus. 2008 lagen die Kosten noch bei rund 41 Mrd. Euro. Der Anstieg der IT-Ausgaben sei relativ stabil, obwohl auf die Regierungen Westeuropas höhere Sozialkosten und schrumpfende Steuereinnahmen zukommen, so IDC.

Während die Wirtschaft nur langsam in die Gänge kommt und Staatsgelder angesichts der Krisenfolgen umverteilt werden, ist den Experten zufolge in den kommenden Jahren nicht mit einer Drosselung der IT-Ausgaben zu rechnen. Dabei seien die Budgets in den vergangenen Monaten zum Politikum geworden. Besonders in Hinblick auf die wachsenden Arbeitslosenzahlen werde dem IT-Bereich höhere Aufmerksamkeit geschenkt als bislang, da sich damit weniger Personal kompensieren lasse.

Verwaltung und E-Government

Im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen, erweist sich der IT-Sektor nach Angaben von IDC weniger anfällig auf die Krise. Der Anteil von Dienstleistungen an den IT-Ausgaben der Regierungen steige dabei weiter. Der Hardware-Bereich werde in diesem Jahr hingegen einen Rückgang verzeichnen. 2011 erfolge aber eine Korrektur, wonach die Ausgaben bis 2013 relativ gleich bleiben sollen. Software-Ausgaben dürften 2010 leicht steigen, bevor sie ihr Niveau halten. In Dienstleistungen werde bis 2013 hingegen durchgehend mehr investiert.

Die Ausgaben der öffentlichen Hand im IT-Sektor seien von der Wirtschaftskrise zwar nicht unberührt geblieben. Dennoch sei der Bereich ein vergleichsweise stabiler Wachstumsmarkt. Der grösste Anteil an den Budgets fliesse nach wie vor in die öffentliche Verwaltung und E-Government-Services. Darüber hinaus verzeichnen aber auch verschiedene Sub-Märkte ein gesundes Wachstum. Mit insgesamt knapp 27 Mrd. Euro stecken Grossbritannien vor Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien in diesem Jahr den europaweit grössten Teil in IT.

(zel/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
KMU-Magazin Research Ismaning - Die weltweite Rezession ... mehr lesen
Die CFO wollen zurzeit eher in die bestehenden IT-Systeme investieren als neue einführen.
IBM-Trendforscher Moshe Rappoport freut sich über den digitalen Aha-Effekt.
Rüschlikon - Rund 60 Jahre nach Beginn des Computerzeitalters ist die IT generationsübergreifend in die Mitte der Gesellschaft gerückt. Zu diesem Schluss kommt der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ... mehr lesen  
Gemeinsam, nicht einsam.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
Basel 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten