Kellenberger kritisiert Situation in Syrien

IKRK-Präsident: Annan-Plan für Syrien gefährdet

publiziert: Sonntag, 29. Apr 2012 / 08:35 Uhr
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident

Genf - IKRK-Präsident Jakob Kellenberger befürchtet, dass der Plan des Sondergesandten Kofi Annan zu Syrien scheitern könnte. Er habe zwar grosse Hoffnungen, sei sich aber «leider auch sehr bewusst, wie gefährdet dieser Plan ist», sagte Kellenberger der Zeitung «Der Sonntag».

9 Meldungen im Zusammenhang
Es sei darum umso wichtiger, dass sich die Mission rasch entfalten könne. Der Zugang von Kranken und Verwundeten zu medizinischer Hilfe - ohne Angst haben zu müssen - bleibe eine grosse Sorge, sagte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Interview.

Dazu gehöre auch die Respektierung des medizinischen Personals und der medizinischen Einrichtungen. «Den Menschen in Syrien wäre am meisten geholfen, wenn alle an der Gewalt Beteiligten das anwendbare Recht einhalten und Menschlichkeit zeigen», sagte Kellenberger.

Sicherheit gefordert

Seit Juli 2011 habe das IKRK Nahrungsmittel und andere Hilfsgüter an fast 300'000 Menschen verteilen können. Aber viele Bedürfnisse könnten weiterhin nicht gedeckt werden, vor allem gebe es keinen Schutz für die von Kämpfen betroffenen Menschen.

Kellenberger war vor Ostern erneut in Damaskus. Dabei ging es um die Aufstockung des internationalen Personals in Syrien und der Einfuhr von mehr logistischem Material.

Gefragt, ob er den Eindruck habe, der syrische Präsident Baschar al-Assad höre ihm in den Gesprächen auch zu, sagte Kellenberger: «Ja, er hört auch zu. Aber zuhören ist noch nicht gleichbedeutend mit Einverständnis und entsprechendem Handeln, nicht nur bei Präsident Assad.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die humanitäre Krise in Syrien ... mehr lesen
Rotes Kreuz wird humanitärer Krise in Syrien nicht mehr Herr
Beobachter in Syrien - sinnlos?
Damaskus/Istanbul - Das syrische ... mehr lesen
Genf - Die Gewalt in Syrien hält ... mehr lesen
Kofi Annan sieht Fortschritte bei der Umsetzung des Friedensplans.
Die internationale Gemeinschaft hofft weiterhin auf einen Erfolg des Friedensplans. (Symbolbild)
Damaskus/Beirut - Bei der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das IKRK in Genf sprach von einer bararischen Tat.
Quetta/Islamabad/Genf - Ein vor knapp vier Monaten in Pakistan entführter britischer Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ist tot. Das bestätigt die ... mehr lesen
Beirut - Mit heftigen Vorwürfen ... mehr lesen
Weitere Tote in der syrischen Hauptstadt.
Syriens Präsident Baschar al-Assad will am Wahltermin festhalten.
Damaskus - Die Regierungstruppen ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat der syrischen Führung ... mehr lesen
Ban Ki Moon zeigte sich «sehr beunruhigt» angesichts der Beschüsse von Wohnvierteln.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten