IKRK kritisiert Emblem-Missbrauch

publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 19:51 Uhr

Genf - Das IKRK hat mit ernsthafter Besorgnis auf den Missbrauch des Rotkreuz-Emblems durch die kolumbianische Armee reagiert. Bogotá war nach eigenen Angaben nicht informiert über den vorsätzlichen Emblem-Missbrauch bei der Befreiung von Ingrid Betancourt.

Das IKRK ist über die Folgen eines Möglichen Missbrauchs besorgt.
Das IKRK ist über die Folgen eines Möglichen Missbrauchs besorgt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung habe die Verwendung des Rotkreuz-Emblems durch verdeckt agierende Soldaten nicht erlaubt, erklärte Verteidigungsminister Juan Manuel Santos am Dienstag in San José de Guaviare.

Der kolumbianische Privatsender RCN hatte am Montag ein Video veröffentlicht, wonach das Rotkreuz-Emblem nicht wie behauptet spontan, sondern von Beginn an bei der Rettungsaktion benutzt wurde.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) reagierte in einer Erklärung mit ernsthafter Besorgnis auf das, «was ein wissentlicher Missbrauch des Rotkreuzemblems» gewesen zu sein scheine.

Den Bildern von RCN zufolge trage ein Militär schon vor der Aktion eine Sicherheitsweste mit dem Emblem, «was einen absichtlichen Missbrauch nahe legt».

Bewusste Täuschung?

Die kolumbianische Regierung hatte im Juli Meldungen über die missbräuchliche Verwendung des Symbols zunächst zurückgewiesen. Präsident Alvaro Uribe räumte dann Mitte Juli ein, einer der beteiligten Retter habe sich aufgrund «grosser Nervosität» beim Anblick der vielen Guerilleros eine entsprechende Armbinde übergestreift.

Nach offizieller Darstellung hatten sich Elitesoldaten bei der «Operation Jaque» (Aktion Schach) nach wochenlangen Proben Anfang Juli als Vertreter einer humanitären Organisation und als Mitglieder der marxistischen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) ausgegeben.

Die Bewacher von Betancourt und 14 weiteren befreiten Geiseln seien auf die Täuschung hereingefallen, die Geiseln sollten per Helikopter nur in ein anderes Rebellenlager geflogen werden. Tatsächlich aber war es der Flug in die Freiheit.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bogotá - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Bogotá will nach ... mehr lesen
Álvaro Uribe hat sich nach eigenen Aussagen beim IKRK entschuldigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten