Bedarf wächst schneller als Hilfsleistungen

IKRK startet Rekord-Spendenaufruf für Syrien

publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2014 / 19:46 Uhr
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.
Den Menschen in Syrien soll endlich verstärkt geholfen werden.

Genf - Zur Versorgung der Menschen in Syrien hat das IKRK seinen grössten Spendenaufruf seit den Balkankriegen vor rund 15 Jahren gestartet. Es würden dringend 193 Millionen Franken benötigt, 76 Millionen mehr als bislang geschätzt, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf mit.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Die trostlose Nachricht ist: der Bedarf wächst viel schneller als die tatsächlichen Hilfsleistungen im Land», sagte der IKRK-Direktor für die Region, Robert Mardini. Das Ausmass des Konfliktes in Syrien sei beispiellos, und es sei kein Ende in Sicht, sagte Mardini.

Keine Worte oder Kategorien würden dem gerecht, was in Syrien geschehe. 150'000 Menschen wurden in den drei Bürgerkriegsjahren getötet, die Hälfte der Bevölkerung ist auf der Flucht, fast drei Millionen Syrer haben sich im Ausland vor der Gewalt in Sicherheit gebracht.

Geldmangel nicht einmal grösste Sorge

Drei Viertel des nötigen Gesamtbetrages braucht das IKRK für seine Aktivitäten in Syrien. Der Rest ist für Hilfseinsätze in Libanon, in Jordanien, Ägypten und im Irak vorgesehen.

Dabei ist das fehlende Geld noch nicht einmal die grösste Sorge der Organisation, sondern die Schwierigkeit, zu den tausenden Menschen zu gelangen, die in umkämpften syrischen Städten von jeder Hilfe abgeschnitten sind. «Unserer höchste Priorität ist Aleppo», sagte Mardini. Doch habe die Regierung in Damaskus noch kein grünes Licht gegeben, die Menschen dort mit dem Nötigsten zu versorgen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Wegen der Versorgung von ... mehr lesen
Geld für die Krisengebiete.
«Wir sind sicher, dass Chlorgas eingesetzt wurde», sagte ein Arzt.
Beirut - Aktivisten und Ärzte haben ... mehr lesen
Damaskus - Der Bürgerkrieg in Syrien hat nach Angaben der syrischen Menschenrechtsbeobachter bereits mehr als 160'000 Menschen das Leben gekostet. Seit Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 wurden genau 162'402 Todesfälle dokumentiert, wie es hiess. mehr lesen  1
Beirut - Nach heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Islamisten-Gruppen ... mehr lesen 1
Rund sechs Millionen Menschen sind in Syrien auf der Flucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aleppo - Islamistische Rebellen haben ... mehr lesen 1
Durch die gewaltige Explosion sollen zahlreiche Menschen getötet worden sein.(Symbolbild)
Washington - Der Bürgerkrieg in Syrien lässt die Zahl der Flüchtlinge in den ... mehr lesen
Die Türkei hat bisher die meisten syrischen Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen.
Die Caritas fordert von der Schweiz mehr Unterstützung für syrische Flüchtlinge. (Archivbild)
Bern - Die Schweizer Unterstützung für syrische Flüchtlinge geht dem Hilfswerk Caritas zu wenig weit: Es fordert Bundespräsident Didier Burkhalter auf, das Aufnahmekontingent von 500 auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei spannende Neuerungen entdecken. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten