ILO-Bericht zum Welttag gegen Kinderarbeit

publiziert: Donnerstag, 10. Jun 2004 / 17:59 Uhr

Genf - Zehn Millionen Kinder, mehrheitlich Mädchen, sind weltweit als Haushaltshilfen Opfer versteckter Formen von Ausbeutung. Zu diesem Schluss kommt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in ihrem Bericht zum Welttag gegen Kinderarbeit vom 12. Juni.

Kinderarbeit ist vor allem in Drittweltländern verbreitet.
Kinderarbeit ist vor allem in Drittweltländern verbreitet.
Millionen Kinder verrichten Tag und Nacht ausserhalb ihres Heims Haushaltsarbeit. Fast alle werden ausgebeutet, sind Risiken ausgesetzt und Opfer von Missbräuchen. Das muss aufhören, erklärte ILO-Generaldirektor Juan Somavia.

Als Haushaltshilfen arbeitende Kinder sind der ILO zufolge üblicherweise unsichtbar innerhalb ihrer Gemeinschaft. Sie haben lange Arbeitstage und werden nur mit einem geringen Lohn oder gar nicht entschädigt. Oft sind sie Opfer von Missbräuchen und haben kaum die Möglichkeit zu spielen oder zur Schule zu gehen.

Nicht zur Schule

In Marokko gingen 1999 rund 70 Prozent der Mädchen zwischen sieben und 14 Jahren, die als Haushaltshilfen arbeiteten, nicht zur Schule. Bei den andern Mädchen der gleichen Altersgruppe betrug der Prozentsatz nur 45 Prozent. Im pakistanischen Islamabad konnten 49 Prozent der befragten Knaben und 70 Prozent der Mädchen die Schule nicht besuchen.

Ein Mädchen, das in einem patriarchalen Haushalt arbeitet, ist dem Risiko der sexuellen Ausbeutung ausgesetzt, schreiben die Autoren. Kinder, die statt mit einem Lohn nur mit Kost und Logis entschädigt werden, gelten als Opfer des Kinderhandels.

Kinder schützen

Verboten sind weiter physische und psychische Misshandlungen sowie Arbeit zur Abzahlungen von Schulden, die die Eltern gegenüber dem Arbeitgeber des Kindes haben, die sogenannte Schuldknechtschaft.

Die ILO fordert Staaten und zuständige Organisationen auf, Kinder vor Arbeitsarten zu schützen, die gemäss der Konvention über die Kinderarbeit und weiterer internationaler Abkommen verboten sind.

Der Bericht Helping Hands or Shackled Lives ist die erste weltweite Untersuchung über die Ausbeutung von 10 Millionen Kindern als Haushaltshilfen. Insgesamt sind 200 Millionen Kinder gezwungen zu arbeiten.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten