Etwa 60 Bauarbeiter verschleppt

ISIS greift grösste Öl-Raffinerie im Irak an

publiziert: Mittwoch, 18. Jun 2014 / 12:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Jun 2014 / 17:53 Uhr
Mehrere Soldaten sind offenbar bei den Kämpfen getötet oder verletzt worden.(Symbolbild)
Mehrere Soldaten sind offenbar bei den Kämpfen getötet oder verletzt worden.(Symbolbild)

Kirkuk - Die Dschihadistengruppe ISIS will offensichtlich die Lebensadern im Irak kappen. In Baidschi rund 200 Kilometer nördlich von Bagdad griffen die Extremisten die grösste Ölraffinerie des Landes an und besetzten sie zeitweise.

8 Meldungen im Zusammenhang
Baidschi ist für Bagdad strategisch bedeutend. Dort steht auch ein Elektrizitätswerk, das die Hauptstadt mit Strom versorgt. Stundenlang tobten heftige Kämpfe der Islamisten mit Regierungstruppen, die auch Luftangriffe auf ISIS-Stützpunkte flogen.

Die irakische Führung rief die Menschen auf, Benzin und Strom zu sparen und mit Lebensmitteln umsichtig umzugehen. Vor allem im stark gesicherten Bagdad, das die Extremisten stürmen wollen, herrscht Angst und Schrecken.

Zahlreiche Sicherheitskräfte sind dort zusammengezogen. Vereinzelt gab es Stromausfälle, Internetdienste wie Twitter und Facebook waren zeitweise unterbrochen.

Regierungschef beschwört Einheit

Der umstrittene Regierungschef Nuri al-Maliki beschwor angesichts der Eskalation die Einheit aller Iraker. Bei einer im Staatsfernsehen ausgestrahlten Rede betonte er: "Der Irak ist eine Einheit - aus Sunniten, Schiiten, Arabern und Kurden."

Die politischen Kräfte des Landes hätten bei einem Treffen am Vorabend in Bagdad eine gemeinsame Botschaft gesendet: Zusammen wolle man den Terroristen entgegentreten. Zugleich entliess Al-Maliki ranghohe Militärs in den von der Terrorgruppe überrannten Gebieten.

Der Präsident der kurdischen Autonomieregion, Massud Barsani, rief die Bevölkerung zur Gegenwehr auf. "Es ist die Pflicht aller in der Region Kurdistan, die Peschmerga (Kurdentruppen) und die kurdischen Sicherheitskräfte zu unterstützen", erklärte er.

Kurden mobilisieren weiter

Die Kurdenverbände stellen sich im Norden des Landes und in der Region um die ölreiche Stadt Kirkuk der Terrorgruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) entgegen. Pensionierte Peschmerga-Angehörige forderte er auf, ihre früheren Militäreinheiten zu kontaktieren.

Nach ihrem Vormarsch im Irak eroberte ISIS auch weitere Ortschaften im Nachbarland Syrien. Nach eigenen Angaben nahmen ISIS-Kämpfer mehrere Dörfer in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur ein und rückten im Norden des Landes näher an die Stadt Aleppo heran.

Die Extremisten hatten Anfang vergangener Woche die Millionenstadt Mossul im Nordirak eingenommen. Inzwischen kämpfen sie bereits wenige Dutzend Kilometer von Bagdad entfernt gegen Regierungstruppen und Freiwillige, die sich massenweise zum Dienst an der Waffe melden.

Warnungen aus Teheran

Der iranische Präsident Hassan Ruhani warnte die sunnitischen Extremisten. "Wir werden alles unternehmen, um unsere heiligen (schiitischen) Stätten Kerbela, Nadschaf und Samarra vor Terroristen und Mördern zu schützen, sagte er in Lorestan in Südwestiran.

Etwa 60 Bauarbeiter sind laut einem Bericht der türkischen Nachrichtenagentur Dogan im Irak verschleppt worden. Unter den Entführten seien auch 15 Türken, meldet die Agentur unter Berufung auf einen Arbeiter, der entkommen konnte.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach dem Beschluss ... mehr lesen 1
Obama will die 300 beratenden Soldaten ohne Zustimmung vom Kongress in den Irak schicken.
Die Islamistengruppe ISIS habe den Komplex Al-Muthanna besetzt, erklärte Jen Psaki.(Archivbild)
Washington - Die Dschihadisten im Irak haben nach Angaben der US-Regierung die einstige Chemiewaffenfabrik besetzt, in welcher der frühere Machthaber Saddam Hussein Giftgase herstellen ... mehr lesen 1
Bagdad/Peking - Die gegenwärtige ... mehr lesen
Es herrscht Angst vor einem Benzinpreisanstieg.
Im Irak tobt laut dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan ein innerislamischer Glaubenskrieg.
Bagdad - Nach heftigen Kämpfen um die grösste Ölraffinerie im Irak hat die Armee nach Regierungsangaben die vollständige Kontrolle über die Anlage nahe der Stadt Baidschi ... mehr lesen 1
Washington - Die USA ist bereit, dem Irak im Kampf gegen den Vormarsch der ... mehr lesen
Barack Obama will den Irak im Kampf gegen die ISIS unterstützen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nuri al-Maliki fordert Zusammenhalt von seinem Volk. (Archivbild)
Samarra - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache an die irakische Bevölkerung appelliert, im Kampf gegen die Terrorgruppe Isis zusammenzustehen. ... mehr lesen
Den...
Isis-Kämpfern scheint es an nichts zu fehlen, um einen ganzen Staat vor sich hertreiben zu können. Wie die Taliban in Afghanistan, Boko Haram in Nigeria etc.
Eine gefährliche Situation bei der alle genau wissen, wer dahinter steckt, aber keiner es wagt, es auszusprechen.
Solange die sunnitischen Herrscherhäuser eine derart globale Macht ausüben können, wird die Gewalt noch lange andauern und sich weiter ausbreiten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten