ISS-Astronauten mit langem Ausseneinsatz

publiziert: Donnerstag, 22. Feb 2007 / 22:58 Uhr

Moskau - Trotz eingeschränkter Sicht haben zwei Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) erfolgreich einen mehr als sechs Stunden langen Ausseneinsatz absolviert.

Lopez-Alegria stellte mit über sechs Stunden einen neuen Rekord auf.
Lopez-Alegria stellte mit über sechs Stunden einen neuen Rekord auf.
1 Meldung im Zusammenhang
«Ich kann nichts sehen», sagte der russische Bordingenieur Michael Tjurin wegen seines von innen beschlagenen Helmes. «Bist zu blind?» fragte scherzend der NASA-Astronaut Michael Lopez-Alegria. «Jawohl, ich sehe überhaupt nichts. Ich kann das Weltall nicht sehen, und ich kann die Erde nicht sehen», antwortete Tjurin.

Lopez-Alegria stellte bei dem 6 Stunden und 18 Minuten langen Ausseneinsatz einen neuen Raumfahrtrekord auf. Als erster Astronaut der US-Raumfahrtbehörde NASA arbeitete er zehn Mal im freien All.

Störrische Antenne

Nachdem die Belüftung in Tjurins Raumanzug wieder besser funktionierte, kümmerten sich die beiden Astronauten um eine störrische Antenne am russischen Progress-Raumfrachter.

Die Antenne hatte sich beim Andocken am 26. Oktober nicht automatisch eingezogen und in der ISS verfangen. Zuerst versuchten Tjurin und Lopez-Alegria mit vereinter Gewalt, die Antenne einzufahren.

Griff zur «Gartenschere»

Als alles nicht half, griff Tjurin zu einer auf die Raumfahrt ausgelegten grossen «Gartenschere» und durchtrennte den Mechanismus. Die russische Raumfahrtbehörde hatte Angst, dass die betroffene Antenne das Abkoppelmanöver der Progress-Kapsel behindern könnte.

Das mit Abfällen und nicht mehr benötigten Ausrüstungsteilen gefüllte Frachtraumschiff soll im April abdocken und in der Erdatmosphäre verglühen.

Kabel für Neutronenteleskop

Lopez-Alegria und Tjurin montierten bei ihren Arbeiten im All auch eine Antenne für den ISS-Hausfunk zwischen den einzelnen ISS-Segmenten und schlossen ein Datenkabel an ein Neutronenteleskop an.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren ...
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im Alter bis 34 in Ausbildung befinden, liegt die Weiterbildungsteilnahme der Personen von 25 bis 60 Jahren bei um die 50% und nimmt erst danach deutlich ab. mehr lesen 
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt ... mehr lesen  
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten