Im Kanton Bern gibt es immer mehr Arme

publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 14:07 Uhr
Immer mehr Menschen wissen nicht wie überleben.
Immer mehr Menschen wissen nicht wie überleben.

Bern - Im Kanton Bern gibt es immer mehr arme oder armutsgefährdete Menschen. 2008 waren es gegen 100'000 Betroffene. Dies zeigt der zweite Sozialbericht, den der Kanton am Montag veröffentlicht hat.

3 Meldungen im Zusammenhang
2001 waren 10,8 Prozent der bernischen Bevölkerung arm oder armutsgefährdet, 2008 waren es bereits 12,5 Prozent. Armut sei kein konjunkturelles Problem, sondern ein strukturelles, betonte der kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud (SP) am Montag vor den Medien in Bern.

Der Bericht macht deutlich, dass sich die Einkommensschere weiter geöffnet hat. Während die oberen Einkommensschichten ihre Einkommen halten oder leicht steigern konnten, nahmen sie bei den ärmsten Haushalten um 20 Prozent ab.

Ursache für den Einkommensverlust ist der Arbeitsmarkt, der sich für Menschen mit geringen beruflichen Qualifikationen immer stärker verschliesst. Diese Tendenz belegt auch der ebenfalls am Montag vorgestellte Bericht zur Sozialhilfe. Aus ihm geht unter anderem hervor, dass immer mehr Menschen ausschliesslich von der Sozialhilfe leben.

Während die Zahl der von der Sozialhilfe unterstützten Personen 2009 im Kanton Bern um ein Prozent zunahm, stiegen die Kosten wesentlich stärker, nämlich um vier Prozent. Die durchschnittlichen Nettokosten pro Person betrugen pro Monat 732 Franken.

(bra/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Didier Burkhalter hält an der Nationalen Armutskonferenz die Eröffnungsrede.
Bern - Auch in der reichen Schweiz ... mehr lesen
Solothurn - Als erster Kanton in der Deutschschweiz greift Solothurn ... mehr lesen
Die Ergänzungsleistungen sind auf fünf Jahre befristet, um deren Wirkung zu prüfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren der Gentrifizierung frühzeitig zu erkennen. Mit ... mehr lesen
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen immer wieder Schnee
Bern -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten