Initiative gegen Schwangerschaftsabbrüche
Im Namen der Volkswirtschaft gegen Abtreibungen
publiziert: Dienstag, 26. Feb 2013 / 09:34 Uhr
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)
Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. (symbolbild)

Bern - Abtreibungsgegner starten eine neue Volksinitiative. Das Initiativkomitee argumentiert wirtschaftlich: Der Volkswirtschaft fehlten wegen Abtreibungen zehntausende Menschen, die weder zum BIP beitragen noch den Konsum ankurbeln können.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Lebensschutz-Initiative soll den Schutz des menschlichen Lebens ausweiten. Sie will den Satz «Menschliches Leben ist geschützt» in der Bundesverfassung verankern, wie aus dem Bundesblatt vom Dienstag hervorgeht. Nebst Abtreibungen dürften auch die Sterbehilfe und die Präimplantationsdiagnostik betroffen sein.

Eine Gruppierung um den Glarner EDU-Politiker Heinz Hürzeler steht hinter der Initiative mit dem Titel «Lebensschutz stopft Milliardenloch». Das Komitee hat bis zum 26. August 2014 Zeit, um die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Gegen eine «Schwächung der Wirtschaft»

Die Initianten gehen davon aus, dass der bessere Schutz des Lebens - also ein Abtreibungsverbot - zu mehr Nachwuchs führt. Fehlt dieser Nachwuchs, gehen der Schweiz laut Initianten Milliarden Franken bei der Wertschöpfung und dem Konsum verloren.

Gegen diese «Schwächung unserer Wirtschaft» durch Abtreibungen wollen die Initianten vorgehen. «Unsere Mitmenschen sollen wieder Familien gründen, Kinder zeugen, sie grossziehen, ihnen eine gute Ausbildung ermöglichen», schreibt das Komitee in einer Mitteilung.

Das Volk hatte 2002 mit 72,2 Prozent Ja-Stimmen den Schwangerschaftsabbruch im Rahmen der Fristenregelung legalisiert. Hängig ist im Parlament derzeit eine Initiative gegen die Abtreibungsfinanzierung über die obligatorische Krankenversicherung. Der Bundesrat lehnt das Begehren ab.

(hä/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abtreibungen sollen generell ... mehr lesen
Peter Föhn während einer Debatte im Ständerat. (Archivbild)
Heute ist die Präimplantationsdiagnostik verboten.
Bern - Der Bundesrat will Paaren mit Erbkrankheiten bessere Möglichkeiten geben, mit Hilfe der künstlichen Befruchtung ein gesundes Baby zu zeugen. Die zuständige ... mehr lesen
Aarau - Rund 70 Anhänger der ... mehr lesen 2
Protest gegen den Abbruch von Schwangerschaften.
Bern - Die obligatorische Krankenversicherung soll auch weiterhin für die Kosten von Abtreibungen aufkommen. Der Nationalrat lehnte am Mittwoch eine Initiative, die dies ändern will, wuchtig ab. Die Mehrheit beurteilte die Initiative als markanten Rückschritt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - In England hat ein Mitglied ... mehr lesen
Der Datendieb wollte die Informationen ursprünglich veröffentlichen.
Pro Abtreibung
Stammzellenforschung ist geil.

http://www.dfg.de/dfg_magazin/forschungspolitik_standpunkte_perspektiv...

Der männliche Fötus gibt eine hervorgande Suppe.

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/foten/

Da schreibt ihr gegen den Vasella und seit gleichzeitig für die Abtreibung.

Was geschiet mit der Plazenta?

So ihr Gutmenschen war das jetzt Klartext genug?
Nach der Steinzeit-Logik
der Initianten müssten ja auch Verhütungsmittel sofort verboten werden, denn wenn die Pille Geburten verhindert, kommen ja auch weniger Kinder zur Welt. Kann nur noch den Kopf schütteln - doch vertraue ich auf die Urteilsfähigkeit der Stimmbürger.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten