Immer höhere Papierberge kosten eine Stange Geld
publiziert: Freitag, 31. Okt 2003 / 16:59 Uhr

Zürich - Die zunehmende Flut an Dokumenten kostet die Schweizer Unternehmen Millionen. Laut einer Studie der Marktforschungsfirma IDC frisst der Aufwand für das Erstellen und Verwalten von Dokumenten 5 bis 15 Prozent des Umsatzes.

Im so genannten digitalen Zeitalter wird immer mehr Papier gebraucht: ein Paradoxum?
Im so genannten digitalen Zeitalter wird immer mehr Papier gebraucht: ein Paradoxum?
In der Schweiz verbraucht das Kaderpersonal fast die Hälfte seiner teuren Arbeitszeit (46 Prozent) für Dokumente, wie IDC-Associate Vice President, Wafa Moussavi-Amin, bei der Präsentation der Studie vor den Medien in Zürich sagte.

Trotz dieser Zahlen seien Strategien zur Verwaltung von Dokumenten in digitaler oder Papierform (beispielsweise E-Mails, Faxe, Multimedia-Inhalte) eine Seltenheit.

88 Prozent der rund 1000 befragten Geschäftsleitungsmitglieder konnten nicht sagen, wieviel ihre Firma für die Herstellung und Verwaltung von Dokumenten ausgibt. Dies sei angesichts der hohen Kosten erschreckend, sagte Moussavi-Amin.

In gewissen Unternehmen gebe es nach Fusionen oder Übernahmen keine einheitlichen Modelle zur Zusammenführung von Dokumentenprozessen, heisst es in der Studie.

Dies gehe ins Geld: Wenn ein Mitarbeiter eine Akte nicht finde, seine 60 Kollegen um Hilfe bitte und diese nur eine Minute darüber nachdächten, sei sofort mehr als eine Stunde Arbeitszeit vergangen.

Dokumente seien für die meisten Unternehmen unerlässlich, sagte Moussavi-Amin. Allerdings sei das papierlose Büro immer noch eine Illusion. Die meisten digitalen Dokumente würden ausgedruckt. Dadurch steige die Papierflut jährlich um über 20 Prozent.

Dabei sei die Verschwendung hoch: In 46 Prozent der befragten Schweizer Firmen würden 10 Prozent aller gedruckten Dokumente wegen falscher Information oder Fehlbehandlung zu Abfall. 14 Prozent der Unternehmen schätzen ihren Ausschuss gar grösser als 30 Prozent.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kantonen sicherzustellen. Doch nun zeigt ein Bericht, dass schon bald Knappheit herrschen könnte. mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten