Immer mehr Ausgesteuerte in der Schweiz

publiziert: Freitag, 2. Jan 2004 / 12:39 Uhr

Bern - Viele Menschen in der Schweiz haben auch im neuen Jahr keine Perspektive. Besonders schlimm ist die Lage für die mehreren zehntausend Ausgesteuerten. Rund 2700 Arbeitslose verlieren derzeit pro Monat ihren Anspruch auf die Arbeitslosenentschädigung.

Immer mehr gutqualifizierte Arbeitskräfte müssen zum Arbeitsamt gehen.
Immer mehr gutqualifizierte Arbeitskräfte müssen zum Arbeitsamt gehen.
Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik bei der Gewerkschaftsdachorganisation Travail.Suisse rechnet mit 65 000 Betroffenen zwischen Mitte 2003, als die Bezugsdauer von 520 auf 400 Tage verkürzt worden war, und Mitte 2004.

Erfahrungsgemäss bleibt rund einem Fünftel der Ausgesteuerten nur der Gang zur Fürsorge. Ein Jahr nach der Aussteuerung habe lediglich etwa die Hälfte wieder eine Stelle gefunden, sagt Blank. Von diesen mussten 60 Prozent den Beruf wechseln, und 60 Prozent erlitten Lohneinbussen.

Je länger der Unterbruch seit der letzten Arbeitsstelle dauert, desto schwieriger wird der Wiedereintritt in die Berufswelt, sagt auch Irene Tschopp vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich. Mit ein Grund dafür seien Bedenken der Arbeitgeber, ob bei den Betroffenen der Tagesrhythmus noch stimme.

Anders als früher treffe es heute vermehrt auch gut Qualifizierte. Zu ihnen gehört Erwin Schütz, Initiant der Ausgesteuerten-Treffs in Einsiedeln. Der Hochfrequenz-Spezialist hat selber über 300 Bewerbungen geschrieben - ohne Erfolg.

Eine Qualifikation kann auch eine Behinderung sein, sagt Schütz. Vor einem Vorstellungsgespräch heisse es jeweils bereits, dass seine Lohnansprüche sicher zu hoch seien. Zudem werde er wohl so schnell wie möglich wieder wechseln, sobald er eine bessere Stelle gefunden habe.

Die offiziell ausgewiesene Arbeitslosenzahl von 157 000 oder 4 Prozent sei beschönigend. Seiner Einschätzung nach haben 10 Prozent der Bevölkerung keine Stelle, obwohl sie arbeiten wollten, sagt Schütz.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat ... mehr lesen  
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten