Immer mehr Hilferufe wegen Mobbing

Immer mehr Jugendliche suchen Rat wegen Mobbing und Suizidgedanken

publiziert: Sonntag, 25. Mrz 2012 / 13:01 Uhr
Mobbing und Cybermobbing: Ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen. (Symbolbild)
Mobbing und Cybermobbing: Ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen. (Symbolbild)

Zürich - Die Notfallnummer 147 von Pro Juventute verzeichnete im letzten Jahr rund 15 Prozent mehr Anrufe von Kindern und Jugendlichen zum Thema Suizid. Wegen Mobbing stieg die Zahl der Anrufe gar um 30 Prozent.

4 Meldungen im Zusammenhang
Noch vor wenigen Jahren sei Mobbing ein marginales Problem gewesen, teilte Pro Juventute am Sonntag mit. Heute gehöre es zum Beratungsalltag. Mobbing und insbesondere Cybermobbing sei ein sehr ernstzunehmendes gesellschaftliches Phänomen.

Die deutliche Zunahme der Anrufe von Kindern und Jugendlichen zu Mobbing und Suizidgedanken zeige, wie herausfordernd die heutige Gesellschaft für Kinder und Jugendliche sei, wird Urs Kiener, Kinder- und Jugendpsychologe bei Pro Juventute, zitiert.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bei der Notrufnummer 147 von Pro Juventute rufen zunehmend Kinder ... mehr lesen
Immer mehr Mobbingfälle im Internet.
Über 1000 Menschen begehen jährlich Suizid.
Bern - Viele Schweizerinnen und ... mehr lesen 2
Washington - Ein 20 Jahre alter ... mehr lesen 1
Der Mann wurde im Internet gemobbt und stürzte sich in den Tod.
Urheber auffälliger Postings erhalten Beratung per Chatfenster.
Facebook Menlo Park - Facebook ändert erneut ... mehr lesen
Mobbing...
in Verbindung mit Gewalttätigkeit gegen das Opfer kann ganz böse enden, da Mobbingstraftäter in der Regel erhebliche psychische Probleme haben und vom ausgesuchten Opfer nur sehr selten ablassen. Auch neigen polizeibekannte Mobbingstraftäter dazu, wenn sie mit jahrelangem Mobbing nichts erreichen, weil man sie ständig auflaufen lässt, gewalttätig zu werden und ihre ausgesuchten Opfer auf offener Strasse zu überfallen und zu verletzen. Für unbescholtene arbeitende Bürger sind das sehr gefährliche und besonders widerwärtige Straftäter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten