Laut britischer Studie

Immer mehr Senioren kiffen

publiziert: Donnerstag, 5. Apr 2012 / 07:18 Uhr
Cannabis ist die am häufigsten verwendete Droge.
Cannabis ist die am häufigsten verwendete Droge.

London - In den westlichen Industriestaaten wird eine neue Gruppe von Konsumenten illegaler Drogen immer grösser: Die Rentner. Seit 1993 hat sich laut einer britischen Studie die Rate der Drogenkonsumenten bei den 50- bis 64-Jährigen auf das Zehnfache erhöht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Für die Studie analysierte das Team um Robert Stewart vom King's College in London die Daten zweier Haushaltsbefragungen zwischen 1993 und 2007 mit über 3000 Teilnehmern. Weitere Angaben stammten aus Umfragen im Stadtgebiet von London bei mehreren Altersgruppen.

Dabei stellte sich heraus, dass der Gebrauch von Cannabis, Amphetamin, Kokain und LSD bei den 50- bis 64-Jährigen seit 1993 signifikant zugenommen hat, berichten die Forscher im Fachjournal «Age and Ageing».

Cannabis am beliebtesten

Cannabis ist dabei die am häufigsten verwendete illegale Droge. 1,7 Prozent der Personen über 65 Jahren hatten damit Erfahrung, Briten zwischen 50 und 64 Jahren aber bereits zu 11,4 Prozent. In London lagen die Prozentsätze in den beiden Altersgruppen bei 9,4 respektive 42,8 Prozent.

Innerhalb des vorangegangenen Jahres hatten 0,4 Prozent der über 65-Jährigen Cannabis verwendet, 1,8 Prozent der 50- bis 64-Jährigen. In London waren es 1,1 respektive neun Prozent.

Bei den 50- bis 64-Jährigen erhöhte sich der Anteil der Cannabis-Erfahrenen von einem Prozent im Jahr 1993 auf 11,4 Prozent im Jahr 2007. Auch der Anteil der Personen mit Gebrauch innerhalb eines Jahres hatte sich verzehnfacht.

Der Konsum anderer Drogen ist bei diesen Altersgruppen deutlich geringer. Erfahrungen mit Amphetamin wurden zwar häufiger genannt als noch 1993, seine Verwendung im Lauf des letzten Jahres jedoch selten.

Laut Studienautor Robert Stewart vom King's College in London wird illegaler Drogenkonsum in Grossbritannien in den kommenden ein bis zwei Jahrzehnten zunehmend eine Sache der älteren Generation werden. Sie hätten einen Lebensstil gepflegt, über dessen Auswirkungen auf die Gesundheit wenig bekannt sei, erklärt der Forscher weiter.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Glaube kann vor Sucht schützen, wie eine vom Schweizerischen Nationalfonds ... mehr lesen
36 Prozent der Atheisten kifften mehr als ein Mal in der Woche.
Eine Busse von 100 Franken ist im Gespräch.
Bern - Wer über 18 Jahre alt ist und ... mehr lesen
Jerusalem - Israelische Forscher ... mehr lesen
In Israel ist der Konsum von Cannabis offiziell verboten.
Bern - Wie der Nationalrat will auch die Gesundheits- und Sozialkommission des Ständerats (SGK) Kiffer nur noch büssen statt anzeigen. Anders als die grosse Kammer spricht sich die Kommission aber mit 11 zu 2 Stimmen für eine Busse von 100 statt 200 Franken aus. mehr lesen  2
Kokainkonsum.
London - Das britische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amsterdam - Das niederländische ... mehr lesen
Der Verkauf von Cannabis-Produkten in Holland wird in Zukunft strenger gehandelt.
Ist doch lustig . . .
. . ., wenn man eine "lebensgefährliche" Droge während 50 Jahren konsumieren kann, ohne daran zu erkranken. Da wirds irgendwann eng für die WHO. Mir tun nur die Leute leid, die für diese Riesenlüge lebenslänglich sanktioniert und schikaniert wurden und natürlich die WHO, die damit ihre Glaubwürdigkeit verloren hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Feste Zeiten und damit Rituale sind wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen gönnen. Erste Anzeichen dafür kann ein schlechter Schlaf sein. mehr lesen  
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente vorhersagen können, noch bevor sie auf dem Markt sind. mehr lesen  
Während viele die Zeit in einem Seminar oder einer Weiterbildung sehr geniessen, ist es oftmals der Seminarleiter, der richtig ins Schwitzen gerät: Auch wenn jemand wie für diesen Beruf gemacht ist, kann es vorkommen, dass er unter starker Nervosität leidet. Was kann man also tun, wenn man aufgeregt ist, vor Leuten zu sprechen? Dieser Artikel gibt nützliche Tipps. mehr lesen  
Sommer Olivenöl ist bekanntlich eines der besten Wundermittel für den menschlichen Körper. Die Einnahme von Olivenöl kann sehr schnell ... mehr lesen  
Das Olivenöl sollte in keiner Küche fehlen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten