Import von Robbenprodukten soll verboten werden

publiziert: Freitag, 6. Nov 2009 / 17:58 Uhr

Bern - Die Wissenschaftskommission des Nationalrats will wie die EU den Handel mit Produkten aus der Robbenjagd verbieten. Sie will damit nicht dem Ständerat folgen, der den Handel bloss streng reglementieren will.

Gefährdete Tierart: Robben-Baby.
Gefährdete Tierart: Robben-Baby.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Parlamentsdienste mitteilten, beschloss die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) einstimmig, eine Kommissionsmotion einzureichen, welche die Bestimmungen der EU-Verordnung übernimmt. Denn die WBK des Nationalrats will in Sachen Robben keinen Schweizer Sonderfall.

Die Schweiz soll stattdessen wie die EU das Inverkehrbringen von Robbenerzeugnissen praktisch verbieten. Ausgenommen vom Verbot sind einzig Erzeugnisse, welche die Inuit oder andere indigene Völker aus Robben gewinnen, welche nach alter Tradition erlegt wurden.

Die WBK des Nationalrats widersetzt sich mit ihrem Vorgehen einem Beschluss des Ständerats. Die kleine Kammer hatte in der Herbstsession einer Kommissionsmotion der eigenen WBK zugestimmt.

Die auch vom Bundesrat unterstützte Motion will die Ein- und Durchfuhr von Robbenprodukten sowie deren Handel und Verarbeitung erlauben, wenn die Rohprodukte aus staatlich bewilligter und kontrollierter Jagd stammen.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll wie die EU den Import von Robbenprodukten verbieten, ... mehr lesen
Den Tieren wird das Fell bei lebendigem Leibe abgezogen. (Symbolbild)
Der Bundesrat will den Handel mit Robbenerzeugnissen nicht vollständig verbieten.
Bern - Der Bundesrat will den Handel mit Robbenerzeugnissen nicht vollständig verbieten. Nach seiner Ansicht widerspricht ein Verbot, wie es die EU vor kurzem erlassen hat, den Regeln der ... mehr lesen
London/Wien - Kanadas gross angekündigte Robbenjagdsaison ist ziemlich erfolglos zu Ende gegangen. Die Quote wurde mit rund 273'000 Tieren von der Regierung in Ottawa festgesetzt, doch die Fischer in Neufundland und Labrador haben nur rund 70'000 Tiere getötet. mehr lesen 
Strassburg - Der Handel mit ... mehr lesen 1
Für arktische Ureinwohner gelten Ausnahmen.
Dann müssen halt WIR alle, jede/r selbst, ...
... dafür besorgt sein, dass KEINERLEI ROBBENPRODUKTE mehr gekauft oder verkauft werden können. Wo kein Käufer, da ist auch kein Markt vorhanden und - mit der Zeit - keine Lieferanten mehr, die derartige Produkte einkaufen!!
Robbenprodukte...
Komplett verbieten in der Schweiz! Aber das schafft die Schweizer Politik nicht. Am Schluss ist alles so verwässert, dass praktisch alles beim Alten bleibt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten