Wahlen 2015
In 18 Kantonen liegen die Nationalratslisten bereits vor
publiziert: Montag, 24. Aug 2015 / 20:48 Uhr
Am 18. Oktober 2015 wird ein neuer Nationalrat gewählt.
Am 18. Oktober 2015 wird ein neuer Nationalrat gewählt.

Bern - Fristgerecht sind am Montag in vier weiteren Kantonen die Listen für die Nationalratswahlen eingereicht worden. Damit sind die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten für die Nationalratswahlen im Herbst bereits in 18 Kantonen bekannt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten Namen wurden bis am Montag im Kanton Luzern eingereicht: Dort steigen insgesamt 159 Personen auf 21 Listen ins Rennen um die 10 Nationalratssitze. 2011 waren es 129 Frauen und Männer. Unter den Kandidaten sind auch Vertreter der Schweizer Demokraten und der Aktiven Senioren Luzern.

Für die zwei Sitze im Stöckli bewerben sich in Luzern fünf Männer und zwei Frauen auf 13 Listen. Neben dem Bisherigen Konrad Graber (CVP) treten zu den Wahlen auch Prisca Birrer-Heimo (SP), Yvette Estermann (SVP), Roland Fischer (GLP), Damian Müller (FDP), Louis Schelbert (Grüne) und Rudolf Schweizer (Parteilose Schweizer) an. Sie alle machen sich Hoffnungen auf den freiwerdenden Sitz von Georges Theiler (FDP).

«Zauberformel» steht in Freiburg auf dem Spiel

Heiss begehrt sind die Nationalratssitze auch im Kanton Freiburg. Um die sieben Sitze kämpfen 132 Kandidierende auf 20 Listen. Davon sind 93 Männer und 39 Frauen. Vor vier Jahren traten 99 Personen an.

Bei den Ständeratswahlen steht die langjährige «Zauberformel» mit einem Bürgerlichen und einem Sozialdemokrat auf dem Spiel. Christian Levrat (SP) tritt erneut an, Urs Schwaller (CVP) tritt ab.

Neben Levrat bewerben sich Staatsrat Beat Vonlanthen (CVP), Grossrat Ralph Alexander Schmid (Grünliberale), Nationalrat Jacques Bourgeois (FDP), Grossrat Emanuel Waeber (SVP) und Patrick Castioni, Präsident der Jungen BDP, um einen Sitz in der kleinen Kammer. Frauen fehlen im Freiburger Ständeratswahlkampf.

Bisherige steigen in Basel in Ring

Fünf Sitze im Nationalrat hat der Kanton Basel-Stadt zu vergeben: Dafür kandidieren 122 Personen auf 26 Listen. Ins Auge sticht der relativ hohe Frauenanteil:. 54 Frauen stehen 68 Männer gegenüber.

Dabei treten alle Bisherigen an: Silvia Schenker und Beat Jans (beide SP), Daniel Stolz (FDP), Markus Lehmann (CVP) und Sebastian Frehner (SVP). Vor vier Jahren hatten sich noch 114 Kandidierende auf 25 Listen aufstellen lassen.

Für den Ständerat kandidieren nebst der Bisherigen Anita Fetz (SP) der Grünliberale David Wüst-Rudin, der Jungfreisinnige Julian Eicke und Eric Weber von der Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat.

Weniger Sitze im Neuenburg

Für die Nationalratssitze des Kantons Neuenburg steigen auf 15 Listen 54 Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen. Darunter befinden sich 14 Frauen. Dabei verliert der Kanton wegen der Bevölkerungsentwicklung einen Sitz und hat deshalb nur noch vier Mandate zu vergeben.

Von den bisherigen Nationalräten stellen sich nur Jacques-André Maire (SP) und Raymond Clottu (SVP) zur Wiederwahl. Die Grüne Francine John-Calame (Grüne) sowie die beiden Freisinnigen Sylvie Perrinjacquet und Pierre-André Monnard treten nicht mehr an.

Für Anwärter für die beiden Ständeratssitze im Kanton Neuenburg gilt eine Anmeldefrist bis am 31. August.

Bislang wurden die Listen für die Nationalratswahlen in 18 Kantonen eingereicht. Es sind dies Waadt, Genf, Tessin, Solothurn, Zug, Aargau, Bern, Graubünden, Thurgau, Zürich, Schaffhausen, Schwyz, St. Gallen, die beiden Basel, Neuenburg, Freiburg und Luzern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Durchschnittsalter der Kandidaten: Deutlich über 40 Jahre.
Bern - Noch nie haben so viele Frauen und Männer um einen Sitz im Nationalrat gekämpft. Nachdem nun alle Kantone ihre Listen bekannt gegeben haben, ist klar, dass 3802 ... mehr lesen
Bern - Fristgerecht sind am Montag in fünf weiteren Kantonen die Listen für die ... mehr lesen
Am 18. Oktober 2015 wird ein neuer Nationalrat gewählt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden ... mehr lesen
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten