Laut Studie

In Grossstädten leben bald fünf Milliarden Menschen

publiziert: Donnerstag, 31. Okt 2013 / 16:24 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Okt 2013 / 22:05 Uhr
Immer mehr Menschen leben in Städten.
Immer mehr Menschen leben in Städten.

Zürich - Bis 2030 könnten laut einer Studie fünf Milliarden Menschen in den Grossstadtregionen der Welt leben. Dies stellt die Infrastruktur vor gewaltige Herausforderungen, zumal der allergrösste Teil des Wachstums ausserhalb Europas erfolgen wird.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Rückversicherer Swiss Re sieht in der Entwicklung aber auch Potenzial für die Versicherungsbranche. Die städtische Bevölkerung werde 2030 1,4 Mrd. Menschen mehr betragen als heute, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Branchenstudie der Swiss Re. 90 Prozent des Wachstums werde in den Schwellenländern stattfinden.

20 Prozent des Wachstums allein werde China beisteuern, wo es 276 Mio. Menschen mehr in Städten geben werde. Indien trägt laut der Studie 16 Prozent des Zuwachses bei und wird 2030 insgesamt 218 Mio. Menschen mehr in Ballungsräumen zählen.

Vor allem kleine und mittelgrosse Städte dürften sich zum Teil extrem vergrössern. Statt 23 Riesenstädte mit über 10 Mio. Einwohner wird der Planet in gut 15 Jahren 37 solcher Megacities zählen. 19 davon werden in Schwellenländern liegen, darunter 13 in China und Indien.

Enorme Anforderungen

Die Anforderungen an Politik, Wirtschaft und die in den Megastädten lebenden Menschen werden enorm sein. Die höhere Bevölkerungsdichte verstärkt die Gesundheitsrisiken, während die mit dem Städtewachstum verbundene Migration Anforderungen an Unterkunft, medizinische Versorgung und Bildung stellt, wie die Studie festhält.

Die Luft- und Wasserverschmutzung rücken ebenfalls zusehends ins Blickfeld der politischen Entscheidungsträger. Bezüglich Naturkatastrophen hat die Swiss Re schon in einer im September veröffentlichten Studie dargelegt, wie verwundbar Ballungsräume und Infrastrukturen durch Gefahren wie Hochwasserströme, Erdbeben, Stürme, Sturmfluten und Tsunamis sind.

Enormes Prämienpotenzial

Die Studie schätzt die Investitionen in die Infrastruktur, die sich mit dem Städtewachstum ergeben, bis 2030 auf 43 Billionen Dollar. Für die Versicherungsbranche bedeutet nach Berechnungen der Swiss Re, dass mit der Urbanisierung in den Schwellenländern ein grosses Prämienpotenzial winkt.

Dabei werden nicht alleine Transport-, Bau- und Haftpflichtversicherungen aus der Schadensparte eine Rolle spielen. Das Wirtschaftswachstum werde auch die Nachfrage nach Lebensversicherungen ankurbeln.

In den Mittelstand aufsteigende Familien seien darin interessiert, die Einkünfte der Hauptverdiener abzusichern. Die steigende Zahl berufstätiger Frauen erhöhe die Nachfrage in der Vorsorge ebenfalls. Die sich verändernden Lebensgewohnheiten in den Städten und die Verbreitung «urbaner» Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme oder Lungenkrebs würden Krankenversicherungen attraktiver machen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Menschheit wächst schneller als erwartet und könnte schon in zwölf ... mehr lesen
In 15 Jahren soll Indien China als bevölkerungsreichstes Land überholen.
Die UNO fordert weltweit Politikstrategien für alternde Gesellschaften.
Genf/Tokio - Die UNO hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Besonders vielversprechend sind Wohnprojekte, bei denen gemeinnütziges Wohneigentum mit Mietwohnungen kombiniert wird.
Besonders vielversprechend sind ...
Publinews Angesichts der stetig steigenden Immobilienpreise und der sinkenden Wohneigentumsquote in der Schweiz bietet gemeinnütziges Wohneigentum eine attraktive Alternative zum klassischen Eigenheim. mehr lesen  
Apotheke & Pharma News Das Streben nach dem perfekten Körper hat in Hollywood eine neue, unschöne Wendung genommen: das sogenannte «Ozempic Face». Ein ... mehr lesen  
Durch schnelle Gewichtsabnahme, z.B. mit Ozempic, kann die Haut nicht regenerieren und die Dermis fällt ein wie bei alten Menschen.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als zentraler Anlaufpunkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten