Gegen die Regierungen

In Schwellenländern unzensiertes Web gefordert

publiziert: Samstag, 22. Mrz 2014 / 13:54 Uhr
Viele wollen auch in Schwellenländern die Internetzensur bekämpfen. (Symbolbild)
Viele wollen auch in Schwellenländern die Internetzensur bekämpfen. (Symbolbild)

Washington - Bewohner von Schwellen- und Entwicklungsländern fordern freies Internet ein. Das Pew Research Center hat erhoben, dass besonders junge Menschen der Zensur durch Regierungen entgegenstehen.

3 Meldungen im Zusammenhang

In 22 der 24 befragten Staaten ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung für ein Ende der Zensur des Internets. «In zwölf Ländern haben zumindest sieben von zehn diese Ansicht», heisst es im Studienbericht. Am stärksten ist die Abneigung gegen die mangelnde Freiheit im Internet in Venezuela, im Libanon und in Chile.

Auch sind die Menschen in Ägypten, Argentinien, Brasilien und Mexiko sind empört über die Einschränkungen durch die Regierung.

Höhere Nutzung verstärkt Forderung

Generell ist die Unterstützung der Forderung nach Freiheit im Internet dort besonders hoch, wo die Internetnutzung besonders verbreitet ist. Wo noch nicht so viele Menschen das Internet nutzen - etwa in Indonesien oder Uganda - ist die Zustimmung geringer. Jedoch bestätigt sich dieses Bild nicht für alle Länder.

In Russland und Pakistan gibt es viel weniger Unterstützer, als aufgrund des Prozentsatzes der Internetnutzer zu erwarten wäre. Jedoch weisen die Autoren daraufhin: «Andere Pew-Research-Studien haben auch relativ niedrige Unterstützung demokratischer Rechte und Institutionen in Russland und Pakistan gefunden.»

Alter, Bildung und Einkommen relevant

Die Meinungen sind zudem stark vom Alter abhängig. In 14 Ländern sind Menschen im Alter von 18 bis 29 Jahren eher geneigt, unzensiertes Internet zu verlangen, als über 50-Jährige. Klüfte von 36 bis 20 Prozent Unterschied zwischen Jungen und Alten tun sich in fünf Ländern auf: Russland, Libanon, Tunesien, Bolivien und Senegal.

Auch die Bildung spielt in manchen Ländern eine Rolle. In Tunesien etwa sprechen sich 73 Prozent der Hochschulabsolventen für unzensiertes Internet aus, während nur 54 Prozent ohne Abschluss die Forderung unterstützen. In Kenia sind es Einwohner mit höherem Einkommen (71 Prozent), deren Unterstützung stärker ist, als derjenigen mit geringem Einkommen (44 Prozent).

(awe/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Inmitten der Krim-Krise ... mehr lesen
Regierungskritische Websites wurden gesperrt.
Auch in Europa ist noch kein Ende des Wachstums in Sicht.(Symbolbild)
Social Media Washington/Hannover - Immer mehr Einwohner von Schwellenländern nutzen neue ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen  
Sieben von ursprünglich 26 Accounts des Kantons Zürich haben im Jahr 2023 ihre Aktivität eingestellt.
Immer mehr Menschen und Institutionen verlassen die Plattform X, wodurch sie zunehmend an Bedeutung verliert. Sowohl Kantone als auch ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
eGadgets Makerspaces: Orte der Kreativität und Innovation Makerspaces sind Hotspots für Kreativität ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten