Bonjour, les élèves!

In Uri wird Französisch-Büffeln locker gesehen

publiziert: Freitag, 5. Sep 2014 / 17:57 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Sep 2014 / 18:16 Uhr
Französisch in der Schule - ja oder nein? (Symbolbild)
Französisch in der Schule - ja oder nein? (Symbolbild)

Altdorf - In Uri sollen sich Schüler der Sekundarstufe B leichter vom Französischunterricht dispensieren lassen können. Der Regierungsrat hat einen Vorschlag in die Vernehmlassung geschickt, gemäss dem fast jeder vierte Schüler dem Französischunterricht «adieu» sagen könnte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Landrat hatte im Mai eine Parlamentarische Empfehlung gutgeheissen, die tiefere Hürden für die Französisch-Dispensierung auf dem Sekundarniveau B verlangte. Der Regierungsrat lehnte das Begehren ab, muss nun aber dem Willen des Parlamentes folgen.

Im Kanton Uri wird Französisch erst in der Oberstufe unterrichtet. Dispensationen sind für Schülerinnen und Schüler aus Leistungsgründen möglich.

Leistungsentwicklung gefärdet?

Heute können sich die Schüler beim Übertritt von der Primarschule an die Oberstufe vom Französisch dispensieren lassen, wenn sie sprachlich schwach sind, das heisst, wenn ihre Lernziele in Deutsch und Englisch reduziert worden sind.

Neu soll dies auch dann möglich sein, wenn eine ganzheitliche Beurteilung ergibt, dass der Französischunterricht eine positive Leistungsentwicklung in Deutsch, Mathematik, Englisch oder Realien gefährden könnte. Sie müssten dann die wöchentlich frei werdenden vier bis fünf Lektionen in diese Fächer investieren.

Heute lassen sich nur wenige dispensieren

Heute lassen sich auf Beginn der Oberstufe keine 5 Prozent der Schüler dispensieren, wobei viele trotz der Möglichkeit einer Dispensation den Französischunterricht besuchen. Mit den neuen Regeln hätten sich dieses Jahr theoretisch bis zu 23 Prozent beim Übertritt dieser Fremdsprache entledigen können.

Eine weitere Änderung, die der Regierungsrat vorschlägt, ist, dass sich Oberstufenschüler neu erst nach zwei und nicht schon nach einem Semester vom Französisch dispensieren lassen können. Bedingung ist, dass sie in Deutsch und Englisch eine Ungenügend aufweisen und die Gesamtbeurteilung den Französischunterricht als nicht sinnvoll erscheinen lässt.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mehr Lektionen, angepasste Lehrmittel und Unterricht in Halbklassen, sollen zu Verbesserungen führen. (Symbolbild)
Basel - Der Parlamentsentscheid im Thurgau, wonach an der Primarschule kein Französisch mehr gelehrt werden soll, verstosse gegen den Verfassungsauftrag und den Entscheid der ... mehr lesen
Luzern - Nach Forderungen zur Abschaffung von Französisch an der Primarschule ... mehr lesen
In den letzten Monaten haben sich die Diskussionen zu den Fremdsprachen in der Primarschule auch in der Zentralschweiz intensiviert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und sicherzustellen, dass Kinder alle notwendigen Nährstoffe erhalten.
Variation ist der Schlüssel, um Langeweile zu vermeiden und ...
Das Zusammenstellen eines gesunden Pausenbrots für Kinder ist eine tägliche Herausforderung für Eltern, die sicherstellen möchten, dass ihre Kinder genug Energie für die Schule haben. Doch wie kann man ein Pausenbrot gestalten, das nicht nur gesund ist, sondern auch den Geschmack der kleinen Esser trifft? Hier sind Tipps, wie Eltern ihren Kindern eine gesunde Abwechslung bieten können, die Spass macht. mehr lesen 
Publinews Makerspaces sind Hotspots für Kreativität und Innovation, die immer beliebter werden. Sie bieten Menschen jeden Alters ... mehr lesen  
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
Nach den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2024 insgesamt 113.175 arbeitslose Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet, was einem Anstieg von 6.316 im Vergleich zum Vormonat entspricht. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich somit von 2,3% im Dezember 2023 auf nunmehr 2,5%. Im Jahresvergleich stieg die Zahl der Arbeitslosen um 12.399 Personen (+12,3%). mehr lesen  
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten