Vision Zero

In der Schweiz soll kein Kind mehr ertrinken

publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 13:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 16:17 Uhr
Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht ...
Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht ...

Bern - Nur der Strassenverkehr tötet in der Schweiz mehr Kinder als das Wasser. Damit das ein Ende hat, lanciert die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) eine dreijährige Kampagne. Kernbotschaft: Kinder immer im Auge behalten, kleine in Reichweite.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Kind kann bereits in 20 Sekunden ertrinken, teilte die ebfu am Donnerstag mit. Ist eine Aufsichtsperson nicht in seiner Reichweite - also maximal drei Schritte entfernt - ist es in dieser kurzen Zeit oft schon zu spät. Der Tod oder irreparable Hirnschäden sind die Folge.

Dennoch komme es vor, dass sich auch kleine Kinder öfters unbeaufsichtigt im Wasser tummeln oder sich die Betreuerinnen und Betreuer zwar in Sicht- und Hörweite aufhielten, nicht aber nah genug.

Das «Prinzip Reichweite» gelte bei kleinen Kindern indessen generell. Nicht die Bademeister seien für die Sicherheit der Kinder verantwortlich, sondern die Betreuungspersonen, ruft die bfu in Erinnerung.

Wassersicherheits-Check gefordert

Da viele Kinder unter neun Jahren bei Stürzen ins Wasser ertrinken, fördert die bfu auch den Wassersicherheits-Check. Dabei handelt es sich nicht um einen traditionellen Schwimmkurs - der Fokus liegt vielmehr auf dem angstfreien Aufenthalt im Wasser und auf der Selbstrettung.

Die Kampagne zum Start der Badesaison lanciert die bfu gemeinsam mit der Stadt Bern, swimsports.ch, der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG), dem Bademeister-Verband und weiteren Partnern. Dabei werden vor allem die öffentlichen Frei- und Hallenbäder als Plattform benutzt.

2010 starben drei Kinder beim Baden: zwei in Flüssen, eines in einem See, wie die SLRG in ihrer Statistik ausweist. Im Vorjahr waren es fünf gewesen. Seit 1972 erfasst die SLRG-Statistik ertrunkene Kinder separat.

Seither kamen im Schnitt jährlich über elf Kinder im Wasser um. Der Kinderanteil an den Ertrunkenen erreichte 1991 einen Höchstwert 29 Prozent, lag aber in keinem Jahr unter der 9-Prozent-Marke.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder unter neun Jahren stehen im Zentrum der derzeit laufenden ... mehr lesen
In und am Wasser lauern Gefahren für Kinder.
Baden Ja - aber nur nüchtern (Symbolbild).
Lausanne - Der Konsum von Alkohol ... mehr lesen
Bern - Alleine schwimmen ist gefährlich. Etwa jedes fünfte Ertrinkungsopfer war ... mehr lesen
Man soll nicht alleine schwimmen.
In den letzten 8 Jahren hat sich die Zahl halbiert (Symbolbild).
Sursee - Im Jahr 2010 sind in der ... mehr lesen
Bern - Noch bevor das Wetter echte ... mehr lesen
Der Pfäffikersee, wo kürzlich ein nächtlicher Bootsausflug von vier Jugendlichen tödlich endete.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im ... mehr lesen  
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten