Indiens Innenminister tritt nach Bombay-Anschlägen zurück
publiziert: Sonntag, 30. Nov 2008 / 19:56 Uhr

Bombay - Die beispiellose Anschlagserie in Bombay hat Indien in eine Regierungskrise gestürzt. Nach scharfer Kritik am Krisenmanagement traten der Innenminister Shivraj Patil und der Nationale Sicherheitsberater zurück.

Shivraj Patil.
Shivraj Patil.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der 74-jährige Patil übernahm «die moralische Verantwortung» für die Terrorwelle mit mehr als 170 Toten und überliess sein Amt dem bisherigen Finanzminister Palaniappan Chidambaram.

Das Finanzressort wird bis auf weiteres von Regierungschef Manmohan Singh geführt.

Die Opposition kritisierte den Rücktritt Patils als nicht ausreichend. Die Anschläge seien auf «kollektives Versagen» der von der Kongresspartei geführten Regierung zurückzuführen, daher müsse diese geschlossen zurücktreten, forderte ein Sprecher der hindu-nationalistischen BJP.

Scharfe Kritik an den Geheimdiensten

Auch die Medien übten scharfe Kritik an den Geheimdiensten, die die Anschläge nicht verhindern konnten, und an der Regierung. «Unsere Politiker trödeln herum, während Unschuldige sterben», schrieb die «Times of India».

Ministerpräsident Singh kündigte eine Aufstockung und Modernisierung der Anti-Terror-Kräfte an. Zudem werde man den Luftraum und die Seegrenze besser sichern. Die Nationale Sicherheitsgarde solle verstärkt werden und mehr Stützpunkte erhalten.

Indien und Pakistan

Der dreitägige Terror in Bombay belastet auch die Beziehungen zwischen den Atommächten Indien und Pakistan. Denn der einzige überlebende Attentäter soll zugegeben haben, er sei Mitglied der in Pakistan ansässigen Extremistenorganisation Lashkar-e-Taib. Ziel der Tat sei eine «indische Version des 11. September» gewesen.

Am Samstag hatten indische Sicherheitskräfte mit der endgültigen Einnahme des Luxushotels «Taj Mahal» das 60-stündige Terrordrama in Bombay beendet. Dabei kamen nach jüngsten offiziellen Angaben mindestens 172 Menschen ums Leben, darunter 28 Ausländer. Fast 300 Menschen wurden verletzt.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Nach den Anschlägen von Bombay hat die indische Regierung Pakistan ... mehr lesen
Pranab Mukherjee: «Niemand spricht von Militäraktionen».
Das Terrorkommando wurde in Pakistan trainiert, so der einzige verhaftete Attentäter.
Neu Delhi - Der einzige festgenommene Attentäter der Anschlagsserie in Bombay hat nach indischen Medienberichten Mutmassungen über die Verbindung der Terroristen nach Pakistan ... mehr lesen
London/Bombay - Wegen den Terroranschlägen in Bombay haben die Beziehungen ... mehr lesen
Der Innenminister und Vize- Ministerpräsident des Bundesstaats Maharashtra R. R. Patil ist zurückgetreten.
«Regierung hat versäumt zu handeln.» Premierminister Manmohan Singh am Grab des früheren Premierministers während der Anschläge.
Neu Delhi - Indien bestattete am Samstag die «Helden von Bombay», Sicherheitskräfte, die im Kampf gegen die Terroristen getötet worden waren. Gleichzeitig war die politische ... mehr lesen
Bombay - Mit der Erstürmung des ... mehr lesen 1
Auch 14 Sicherheitskräfte seien bei den Gefechten gestorben. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Terroristen machten sich nicht einmal die Mühe, ihre Gesichter zu verbergen.
Neu Delhi - Bombay ist eigentlich eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten