Gegen «Provozierende Kleidung» in Jakarta

Indonesische Parlamentarierinnen sollen keine Miniröcke mehr tragen

publiziert: Dienstag, 6. Mrz 2012 / 18:57 Uhr
Besteht wirklich die Gefahr einer «unmoralischen Aktion» gegenüber indonesischen Parlamentarierinnen wenn sie einen Minirock tragen?
Besteht wirklich die Gefahr einer «unmoralischen Aktion» gegenüber indonesischen Parlamentarierinnen wenn sie einen Minirock tragen?

Jakarta - Frauen im indonesischen Parlament sollen künftig keine Miniröcke und andere «provozierende Kleidung» mehr tragen. Dies ordnete der Parlamentsvorsitzende Marzuki Alie an - und nannte zugleich die Kleidung der Frauen als einen möglichen Grund für Vergewaltigungen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir wissen, dass es kürzlich viele Vergewaltigungen und andere unmoralische Aktionen gab. Und das liegt daran, dass Frauen nicht die richtige Kleidung tragen», sagte Marzuki Alie.

Frauenrechtlerinnen reagierten am Dienstag erzürnt auf die Äusserungen. Durch diese würden Vergewaltigungen bagatellisiert und die Opfer zu Tätern gemacht.

«Wir erwarten von ihnen, dass sie Gesetze zum Schutz der Frauen vor Gewalt machen und nicht, dass sie Frauen dafür verurteilen, wie sie sich kleiden», sagte Chika Noya, deren Organisation gegen Vergewaltigungen von Frauen kämpft.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit dem Widerstand zum Kravattenzwang blieben die Linken im Genfer Grossrat erfolglos.
Genf - Mitglieder des Genfer Grossen Rats sind künftig per Gesetz angehalten, sich «angemessen» zu kleiden und sich ihrem Amt entsprechend würdig zu verhalten. Den ... mehr lesen
Kiew - Frauen im kurzen Rock, mit ... mehr lesen
«Das Make-up sollte der natürlichen Farbe der Haut entsprechen, zurückhaltend und massvoll sein.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen 
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich ... mehr lesen  
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten