Initiative für Senkung der Medikamentenpreise
publiziert: Sonntag, 31. Mai 2009 / 09:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Mai 2009 / 23:12 Uhr

Bern - Der Druck auf Pascal Couchepin und die Pharmaindustrie steigt. Werden die Medikamentenkosten nicht um mindestens 800 Millionen Franken gesenkt, wird eine Initiative lanciert, sagt Konsumentenschützerin Simonetta Sommaruga.

Sparpotential von einer Milliarde: Simonetta Sommaruga.
Sparpotential von einer Milliarde: Simonetta Sommaruga.
8 Meldungen im Zusammenhang
Gesundheitsminister Couchepin hatte am Freitag nach der Bundesratssitzung angekündigt, er wolle über das von der Landesregierung verabschiedete Paket hinaus auch die Preise der Medikamente senken. Zahlen nannte er jedoch nicht.

Peter Indra, Vizedirektor des Bundesamtes für Gesundheit, bezifferte aber am Samstag gegenüber Radio DRS das Sparpotenzial bei den Medikamenten auf etwa 350 bis 450 Millionen Franken. Das jedoch ist dem Konsumentenschutz und den Krankenkassen zu wenig.

Sommaruga geht von einem Sparpotenzial bei den Medikamenten in der Höhe von rund einer Milliarde Franken aus, wie sie in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag» sagte. Spare Couchepin deshalb bei den Medikamenten nicht mindestens 800 Millionen ein, werde die Initiative lanciert.

Vergütung nur noch für günstigtes Präparat

Das Volksbegehren, welches neben dem Konsumentenschutz und den Krankenkassen auch die Patientenorganisationen und der Detailhandel unterstützen, umfasst zwei Punkte. Einerseits soll der Import von Medikamenten liberalisiert werden.

Zweitens soll die Vergütung von Medikamenten neu geregelt werden. Die Krankenkassen sollten wie in fast allen europäischen Ländern bei gleichen Medikamenten nur den Preis des günstigsten Präparats bezahlen müssen, sagte Sommaruga.

Gegen «staatliche Absatzgarantie»

Pascal Couchepin dürfe dabei die Auseinandersetzung mit der Pharmabranche nicht scheuen und nicht vor Rekursen der Unternehmen gegen Preissenkungen Angst haben, sagte Sommaruga. «Ich möchte Herrn Vasella sehen, der sein Medikament zurückzieht, nur weil er nicht mehr den geforderten Preis erhält.»

Die Pharmaindustrie werde dies nicht tun, weil sie sonst auf ein hochlukratives Geschäft verzichte. Sobald nämlich ein Medikament kassenpflichtig sei, habe die Pharmaindustrie faktisch eine staatliche Absatzgarantie. Sommaruga hofft zudem, dass die Ärzte die Volksinitiative im Falle eines Falles unterstützen.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Schengener Informationssystem SIS, mit dem die Schweiz seit einem Jahr ... mehr lesen
255 gesuchte Personen wurden mit SIS bisher ermittelt. (Archivbild)
Nur wer direkt zum Spezialisten geht, soll mehr bezahlen.
Bern - Die Gesundheitskommission ... mehr lesen
Bern - Die Preise der Medikamente, ... mehr lesen
Die Preise der Medikamente sollen ab 1. Januar 2010 um durchschnittlich 10 Prozent sinken.
Pascal Couchepin will die Massnahmen noch vor den Sommerferien vorlegen. (Archivbild)
Bern - Ärzte müssen künftig möglicherweise darauf verzichten, ihren Patienten die Medikamente direkt zu verkaufen. Gesundheitsminister Pascal Couchepin hat angekündigt, dass er ... mehr lesen 24
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition ... mehr lesen 17
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Einkommen hat für Ärzte nicht oberste Priorität.
Bern - Die Ärzte sind mit dem ... mehr lesen
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Loch wegen Prämienverbilligungen: Markus Dürr.
Bern - Die drohende Erhöhung der Krankenkassenprämien um bis zu 20 Prozent bereitet nicht zuletzt auch den Kantonen grosse Sorgen. Sie gehen davon aus, dass sie deutlich mehr Geld für die ... mehr lesen
Medikamentenpreise
Ist doch ein Witz diese Prämienerhöhung-Spirale. Auf Kosten der Grundversicherung mittels Gutachten eines Psychiaters, Busen-Vergrösserungen und realitätsfremde Beinverlängerungen zu finanzieren. Jetzt geht es Hr. Vasella 40 Mio.-Lohn an den Kragen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten