Mehr als 30 Firmen gründen Internet of Things Security Foundation

Initiative soll smarte Gadgets sicherer machen

publiziert: Freitag, 25. Sep 2015 / 23:38 Uhr
Sicherheit: Die Vernetzung hat eine Schattenseite.
Sicherheit: Die Vernetzung hat eine Schattenseite.

London - Die zunehmende Einbettung vernetzter Internettechnologien in ganz normale Alltagsgegenstände setzt die Konsumenten einem hohen Risiko von Datendiebstahl und Hacking-Angriffen aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

IoT Security Foundation
Internet of Things.
iotsecurityfoundation.org

Um sich der Herausforderung zu stellen, das «Internet der Dinge» sicherer zu gestalten und sowohl bei Herstellern als auch Nutzern ein entsprechendes Gefahrenbewusstsein zu entwickeln, wurde nun die Inter net of Things Security Foundati on ins Leben gerufen. Diese versammelt mehr als 30 namhafte Unternehmen der IT-Branche, darunter etwa British Telecom, Intel oder Vodafone, und hat das Ziel, die Smart Gadgets der Zukunft besser vor Cyber-Attacken zu schützen.

Sicherheitslecks zeigen Anfälligkeit

«Ohne den Versuch, das immer grösser werdende Internet der Dinge sicherer zu gestalten, werden Konsumenten und Unternehmen die Annahme von neuen Geräten und Services aufschieben, die ihr Leben eigentlich leichter machen könnten», zitiert BBC News John Moor von der britischen Branchenvertretung NMI, die vor allem Chip-Hersteller repräsentiert und als einer der Initiatoren der neuen Foundation fungiert. «Es ist ein wenig wie bei der Luftfahrtindustrie - am Anfang mussten die Leute zuerst überzeugt werden, dass es sicher ist zu fliegen», meint Moor. Jetzt gehe es darum, den Nutzern klarzumachen, dass es sicher ist, sich mit dem Netz zu verbinden.

«Wir müssen aber sehr vorsichtig vorgehen», gibt der Experte in diesem Zusammenhang zu bedenken. Ansonsten laufe man Gefahr, wie ein «Schlafwandler» blind in einige grosse Probleme hineinzustolpern. So hätten mehrere Fälle bereits gezeigt, dass moderne smarte Gadgets sehr anfällig für Hacking-Angriffe sind. «Es hat bereits eine ganze Reihe von Sicherheitslecks bei populären Endgeräten wie beispielsweise Baby-Monitoren gegeben», schildert Moor. «Mit der Foundation wollen wir sicherstellen, dass die Hersteller schon bei der Entwicklung ihrer Produkte darauf achten, dass sie einen deutlich besseren Schutz bieten», so der NMI-Fachmann.

Bequemlichkeit versus Sicherheit

Dass die rasante Verbreitung von vernetzten Geräten zwar einen Zugewinn an Bequemlichkeit für die Nutzer mit sich bringt, aber gleichzeitig auch Hackern Tür und Tor öffnet, wird in Expertenkreisen immer mehr zum Thema. Schon im Sommer 2013 hat etwa das Security-Unternehmen Trustwave anlässlich der DEFCON-Konferenz nachdrücklich vor der Vernetzung von Haushaltsgeräten in den eigenen vier Wänden gewarnt.

Gleiches gilt auch für den öffentlichen Raum. Auch hier bringt der Trend zum Einsatz von intelligenten, vernetzten Technologien für die Verwaltung und Kontrolle von städtischer Infrastruktur nicht nur Vorteile, sondern hat auch eine gravierende Schattenseite. Die sogenannten «Smart Cities» sind nämlich ein regelrechtes Paradies für Hacker und bieten diesen eine «riesige ungeschützte Angriffsfläche», wie ein Praxistest eines US-Sicherheitsforschers gezeigt hat.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das «Internet der Dinge» besorgt ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Jugendlichen ... mehr lesen
Auch das vermeintlich anhaltende Regenwetter vermiest den Jugendlichen den Spass am Leben nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten