Inschrift aus dem 10. Jahrhundert vor Christus

publiziert: Freitag, 8. Jan 2010 / 08:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jan 2010 / 08:54 Uhr

Haifa - Ein israelischer Forscher hat nach Angaben der Universität Haifa die älteste derzeit bekannte hebräische Inschrift entziffert. Diese stamme aus dem 10. Jahrhundert v. Chr., als der Überlieferung nach König David regiert habe, teilte die Universität mit.

Die Inschrift sei ein Beweis dafür, dass das Königreich Israel bereits existierte. (Symbolbild)
Die Inschrift sei ein Beweis dafür, dass das Königreich Israel bereits existierte. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Die Inschrift sei nicht nur ein Beweis dafür, dass das Königreich Israel bereits existiert, sondern dass es zu dieser Zeit bereits Bibelinschriften gegeben habe. Nach bisheriger Gelehrtenmeinung seien die Bibel oder Teile der Bibel zu einem solch frühen Zeitpunkt nicht geschrieben worden.

Nach Angaben von Professor Gershon Galil von der Abteilung für Bibelstudien an der Universität Haifa enthält die mit blauer Tinte auf einer 15 mal 16,5 Zentimeter grossen Tonscherbe gefertigte Inschrift Verben, die für das Hebräische charakteristisch sind. Auch das Wort Witwe sei typisch für Hebräisch und in anderen lokalen Sprachen zur damaligen Zeit anders geschrieben worden.

In der Inschrift wird den Angaben zufolge zum Schutz von Waisenkindern, Witwen, Armen, Sklaven sowie zur Unterstützung von Fremden aufgerufen. Sie erinnert nach Angaben von Galil unter anderem an Jesaja 1,17. Dort heisst es: «Lernet Gutes tun, trachtet nach Recht und helfet den Unterdrückten, schaffet dem Waisen Recht, führet der Witwe Sache.»

(zel/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Für die wundersame Flucht der ... mehr lesen
Die Freiheitserfahrung der Israeliten in einem dramatischen Bild festgehalten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten