IS-Vormarsch

Internationale Allianz fliegt Luftangriffe gegen Öl-Anlagen des IS

publiziert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 06:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 19:47 Uhr
Der IS nimmt durch die Ölraffinerien täglich rund zwei Millionen Dollar ein. (Symbolbild)
Der IS nimmt durch die Ölraffinerien täglich rund zwei Millionen Dollar ein. (Symbolbild)

Washington/Erbil - Erstmals haben Kampfflugzeuge der USA und ihrer arabischen Verbündeten Raffinerien ins Visier genommen und damit eine der wichtigsten Einnahmequellen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Drei Tage nach Beginn der US-geführten Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien melden die kurdischen Gegner der sunnitischen Extremisten zudem erste Erfolge.

In der Nacht zum Donnerstag seien IS-Kämpfer in der Region um die Stadt Ain al-Arab (kurdisch: Kobane) an der Grenze zur Türkei zurückgedrängt worden, teilten Vertreter der Kurden mit.

Die IS-Milizen seien im Süden der strategisch wichtigen Stadt zehn bis 15 Kilometer zurückgeworfen worden, sagte der stellvertretende Aussenminister der Kurdengebiete in der Region, Idris Nassan, der Nachrichtenagentur Reuters.

Machtbereich in Nordsyrien festigen

Bei den Kämpfen kamen nach Erkenntnissen einer syrischen Oppositionsgruppe acht Kämpfer der Kurdenmiliz YPG ums Leben. Die kurdischen Kräfte fanden nach eigenen Angaben zwölf Leichen von IS-Rebellen.

Die sunnitischen Milizen des so genannten Islamischen Staates (IS) hatten bereits im Juli versucht, Kobane einzunehmen. Durch die Eroberung der Stadt könnten sie die ihren Machtbereich in Nordsyrien festigen. Vor den IS-Kämpfern sind bislang rund 140'000 Kurden in die Türkei geflohen.

In der Nacht zum Donnerstag wurden zwölf kleinere Raffinerien im Osten Syriens bombardiert. Die USA und ihre Verbündeten setzten Kampfflugzeuge und Drohnen ein, wie die US-Streitkräfte mitteilten. Bei den Angriffen starben nach Angaben der oppositionellen syrischen Beobachtungsgruppe 14 IS-Kämpfer.

Frankreich erwägt Luftschläge in Syrien

Auch Frankreich beteiligte sich an den Luftangriffen auf IS-Stellungen, beschränkte sich jedoch auf irakisches Gebiet. Allerdings räumte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian einen Tag nach der Enthauptung eines französischen Bergführers durch Islamisten in Algerien in einem Radio-Interview ein, die Frage der Ausweitung der Angriffe auf Syrien sei "auf dem Tisch".

Bislang hatte Frankreich Luftschläge in Syrien mit dem Argument abgelehnt, nicht dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in die Hände spielen zu wollen.

Deutsche Verteidigungsministerin bei Kurden

Bei ihrem Besuch der Kurden-Hauptstadt Erbil im Norden Iraks sagte die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Hilfe bei der Beseitigung von Minen zu. Kurden-Präsident Massud Barsani habe um zusätzliche Minensuchgeräte gebeten, da die IS-Milizen die von ihnen eroberten Gebiete vermine, sagte die Ministerin in Erbil.

Voraussetzung für eine Rückkehr der Flüchtlinge sei, dass die Minen aufgespürt und geräumt würden. Zugleich sicherte von der Leyen den Kurden eine langfristige Zusammenarbeit zu.

Eine erste Teillieferung deutscher Waffen soll in den nächsten Tagen in Erbil eintreffen. Deutschland rüstet die Kurden im Irak für den Kampf gegen den IS mit Panzerfäusten, Maschinengewehren und Munition aus Bundeswehr-Beständen aus und bricht so mit ihrem bisherigen Grundsatz, keine Waffen in Kriegsgebiete zu schicken.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im Kampf gegen den ... mehr lesen
Die USA wollen verbündete Staaten mit Kampfdrohnen beliefern.
Durch Kobane dröhnte tagsüber der Lärm von Maschinengewehren und Mörsern. (Symbolbild)
Istanbul - Nach neuen Luftangriffen ... mehr lesen
Die USA unterstützten die Kämpfer mit Luftangriffen. (Symbolbild)
Erbil/Ain al-Arab - Die Waffenlieferungen des Westens an die irakischen Kurden zeigen Wirkung: Unterstützt von US-Luftangriffen vertrieben kurdische Einheiten die Terrormiliz ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Die US-Luftwaffe hat in der Nacht zum Samstag erneut Stellungen der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien angegriffen. Nach Angaben von Aktivisten bombardierten die USA und ihre Verbündeten am Samstag erstmals Ziele in der Provinz Homs. mehr lesen 
Washington - Die USA führen den ... mehr lesen
Obama hatte seinen Entschluss vor zwei Wochen in einer Rede an die Nation verkündet. (Archivbild)
Paris - Frankreich hat als erster Staat nach den USA Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak bombardiert. Rafale-Kampfflugzeuge zerstörten am Freitag laut dem Elyséepalast ein Versorgungsdepot der Extremisten im Norden des Landes. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und ...
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren ... mehr lesen
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 6°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten