Ziel: 6,5 Mrd. Dollar

Internationale Geberkonferenz für Syrien eröffnet

publiziert: Mittwoch, 15. Jan 2014 / 10:58 Uhr
Die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Syrer wird bis Ende des Jahres angeblich auf 13,4 Mio. ansteigen.
Die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Syrer wird bis Ende des Jahres angeblich auf 13,4 Mio. ansteigen.

Kuwait-Stadt - Im Golfemirat Kuwait ist die zweite Geberkonferenz für die Opfer des Bürgerkriegs in Syrien eröffnet worden. Kuwaits Emir Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah kündigte an, sein Land werde zur Unterstützung der «syrischen Brüder» 500 Millionen Dollar (ca. 453 Mio. Schweizer Franken) bereitstellen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 6,5 Milliarden Dollar (ca. 5,9 Mrd. Schweizer Franken) wollen die Vereinten Nationen beim eintägigen Ministertreffen in Kuwait-Stadt für die Millionen hilfsbedürftigen Opfer des jahrelangen Bürgerkriegs einsammeln. Nach UNO-Angaben ist es der grösste Spendenaufruf für eine einzelne humanitäre Krise in ihrer Geschichte.

Emir Sabah rief am Mittwoch in seiner Eröffnungsansprache die Teilnehmer auf, sich grosszügig zu zeigen. Es gehe darum, «die Kinder, die Frauen und die Jugend Syriens zu retten». Nach seinen Angaben hat Kuwait bisher 430 Millionen Dollar (ca. 390 Mio. Schweizer Franken) für das Bürgerkriegsland bereitgestellt.

Ban: «Ernste Finanzierungslücke»

Nach UNO-Angaben wird bis Ende des Jahres die Zahl der auf Hilfe angewiesenen Syrer in- und ausserhalb des Landes auf 13,4 Millionen ansteigen.

Generalsekretär Ban Ki Moon, der das Treffen leitet, sagte im Vorfeld, er hoffe sehr, dass die UNO-Mitgliedsstaaten «mit grosszügigen helfenden Händen» nach Kuwait kommen würden. Ban wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen bei ihrer Arbeit zu Syrien eine «ernste Finanzierungslücke» hätten.

Bei der ersten Geberkonferenz für Syrien vor einem Jahr waren in Kuwait 1,5 Milliarden Dollar (ca. 1,3 Mrd. Schweizer Franken) zusammengekommen, doch wurden nach kuwaitischen Angaben bisher nur 75 Prozent der Zusagen erfüllt. Seitdem ist der Hilfsbedarf erheblich gestiegen.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Bei einem Dreier-Treffen in Teheran haben Vertreter Syriens, des Iran ... mehr lesen
Laut SKH-Chef Bessler sind rund elf Millionen Syrer auf humanitärer Hilfe angewiesen.
Ein kleiner Junge in einem syrischen Flüchtlingslager.
Kuwait-Stadt - Die Geber-Konferenz ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz unterstützt die humanitäre Hilfe für Syrien mit zusätzlich 30 ... mehr lesen
Ende 2014 wird mit insgesamt vier Millionen syrischen Flüchtlingen gerechnet, die versorgt werden müssen.
Eisige Kälte und der Mangel an warmer Kleidung, Lebensmitteln und einer richtigen Unterkunft, macht vor allem Kindern zu schaffen.
World Vision World Vision, UNO-Organisationen und weitere Hilfswerke appellieren an die internationale Gemeinschaft. mehr lesen
In einem dringenden Appell haben ... mehr lesen
Mit dem Geld sollen Massnahmen für den Schutz der vom Krieg traumatisierten Kinder finanziert werden.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten