USA und europäische Länder fordern sofortiges Ende der Kämpfe
Internationaler Druck auf Libyen
publiziert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 08:33 Uhr

Washington - Die USA und vier europäische Länder haben am Samstag das «sofortige Ende» der Kämpfe in Libyen gefordert. Die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien drohten den Verantwortlichen für das Blutvergiessen im nordafrikanischen Land zudem mit Strafen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einer in Washington veröffentlichten gemeinsamen Erklärung hiess es, «diejenigen, die den Frieden, die Stabilität oder die Sicherheit in Libyen bedrohen oder den politischen Prozess behindern oder untergraben», müssten mit «Strafmassnahmen» rechnen.

In Libyen hat die Armee eine Offensive gestartet, um die von islamistischen Milizen gehaltene Hauptstadt Tripolis und die östliche Stadt Bengasi zurückzuerobern. Bei den Kämpfen in Bengasi wurden am Samstag nach Spitalangaben acht Menschen getötet.

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden seit Mittwoch, dem Beginn der Offensive des von der Armee unterstützten Generals im Ruhestand, Chalifa Haftar, gegen Bengasi 66 Menschen getötet. Bengasi wird seit Juli von Islamisten der Gruppe Ansar Ascharia kontrolliert.

Seit dem Sturz von Machthaber Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen ein Dauerkonflikt rivalisierender Milizen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Nach knapp zwei Wochen haben sich in Genf erneut Vertreter mehrerer ... mehr lesen
Bei der ersten Gesprächsrunde des laufenden Jahres in Genf am 14. und 15. Januar hatte man sich auf eine Agenda geeinigt.
Tobruk - Nach Wochen des politischen Chaos ist am Sonntag in Libyen eine neue Regierung vereidigt werden. Das Parlament in Tobruk bestätigte ein zwölf Mitglieder umfassendes Kabinett von Ministerpräsident Abdullah al-Thinni bei seiner Sonntagssitzung. mehr lesen 
Libyen befindet sich seit Wochen in relativer Führungslosigkeit.
Tripolis - UNO-Experten beklagen schwere Menschenrechtsverletzungen bei den Kämpfen in Libyen. Vor allem in der Hauptstadt Tripolis und in der Hafenstadt Bengasi ist die Lage schlimm, wie das ... mehr lesen
Washington - Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate haben US-Angaben zufolge in der vergangenen Woche Luftangriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis geflogen. Ziel seien bewaffnete islamistische Gruppen gewesen, sagten US-Regierungsvertreter am Montag. Die USA, Frankreich, Deutschland, Italien und Grossbritannien verurteilten in einer gemeinsamen Erklärung «Einmischungen von aussen» in Libyen. mehr lesen 
Libyen...
bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn zumindest das Schleppergeschäft mit Flüchtlingen über das Mittelmeer scheint in Misrata noch vorzüglich zu funktionieren. Zehntausende Menschen können noch auf wackligen Booten über das Mittelmeer gebracht werden. Dieses "Business" ist weiterhin Konsens unter allen Konfliktparteien in Libyen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Die US-Army testet KI gesteuerte Drohnen - und wurde überrascht.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test ... mehr lesen  
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten