Internet-Chat: Jedes zweite Mädchen wird belästigt

publiziert: Freitag, 3. Aug 2007 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Aug 2007 / 10:21 Uhr

Köln - Minderjährige kommen im Internet oft zum ersten Mal mit dem Thema Sexualität in Berührung. Dieser Kontakt passiert jedoch - vor allem bei Mädchen - in vielen Fällen unfreiwillig.

Catarina Katzer: «Ein Drittel der betroffenen Mädchen werden durch diese Erfahrungen schwer belastet.»
Catarina Katzer: «Ein Drittel der betroffenen Mädchen werden durch diese Erfahrungen schwer belastet.»
4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Weitere Informationen zum Thema
Gefahr aus dem Netz: Der Chat als neuer Tatort für Aggressionen, Psychoterror und sexuelle Gewalt.
www.chatgewalt.de/

Jede zweite Chatterin zwischen zehn und 19 Jahren gab bei einer Studie der Universität Köln aus dem Jahr 2005 an, bereits gegen ihren Willen online nach sexuellen Dingen gefragt worden zu sein.

Unter dem Titel «Tatort Internet - Sexuelle Gewalt in den neuen Medien» beschäftigt sich das Deutsche Jugendinstitut mit dem Thema.

«Das Problem ist, dass sich die Betroffenen selten an Erwachsene wenden», erklärt Soziologin Catarina Katzer im pressetext-Interview. Angst vor Konsequenzen und das eigene Schamgefühl hielten Mädchen davon ab, Hilfe zu suchen.

Unterschiedliche Empfindung

Die grosse Gruppe der betroffenen Mädchen sei keineswegs homogen, erklärt Katzer. Etwa 30 Prozent leiden bereits nach vergleichsweise leichten Formen der Belästigung wie indiskreten Fragen unter schweren, emotionalen Problemen. 63 Prozent haben sich hingegen an den Umgang gewöhnt und empfinden Belästigungen nicht als besonderes störend.

Etwa sieben Prozent der Mädchen werden von den Forschern sogar als «frühreife Abenteurerinnen» bezeichnet. Diese Gruppe würde oft Opfer schwerer Übergriffe (z.B. Aufforderung zu sexuellen Handlungen vor der Webcam) und sei mit einem Durchschnittsalter von 13,2 Jahren besonders jung. Neugier an dem «Erwachsenenthema» Sexualität führe diese Mädchen auf der Suche nach dem «sexuellen Kick» vermehrt in Porno-Chatrooms.

Ungenügende Aufklärung

Das Internet könne demnach als «Medium sexueller Selbsterfahrung» gesehen werden, allerdings unter kritischer Beobachtung, meint Katzer. Die Möglichkeit, dass der erste Kontakt mit der Thematik Sexualität sowie die ersten Erfahrungen über das Internet stattfinden, könne negative Auswirkungen auf die Vermittlung sexueller Werte und Normen haben.

«Es geht uns darum zu zeigen, dass zumindest ein Drittel der betroffenen Mädchen durch diese Erfahrungen schwer belastet ist», so Katzer. Eltern und Lehrer stünden in der Pflicht, Aufklärung zu betreiben. «Deren Medienkompetenz ist aber leider sehr gering. Es ist schwierig, den Kindern das Medium näher zu bringen und zu erklären, wenn diese den Erwachsenen eigentlich weit voraus sind», ergänzt die Soziologin.

Durch ein Internetportal soll Betroffenen in Zukunft anonym Hilfe geboten werden. «Die Mädchen müssen lernen, dass diese Perversionen nicht normal sind und Zwischenfälle gemeldet werden müssen», so Katzer.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Rund 70'000 Personen sollen ... mehr lesen
Bei Internet-Entzug reagieren die Betroffenen mit Nervosität und Aggression.
Fast jedes fünfte Paar lernte sich im Netz kennen.
Pasadena - Die wahre Liebe findet ... mehr lesen 1
New York - Traditionale Stammeskulturen könnten die unbewussten Vorbilder für moderne Social Networks wie MySpace oder Facebook sein, meinen Wissenschaftler. mehr lesen 
New York - Das Internet fungiert für ... mehr lesen
Virtuelle Partner werden fast häufiger gesucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen  
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten