Internet-Telefonie vor dem Durchbruch

publiziert: Samstag, 7. Feb 2004 / 16:22 Uhr

Die Zeichen mehren sich: Die Internet-Telefonie scheint tatsächlich vor dem Durchbruch zu stehen - sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Deutschland. Sowohl der Telekomkonzern AT&T als auch der Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable haben angekündigt, dass sie ihre Angebote für Endkunden 2004 ausbauen wollen.

Telefonieren über den DSL-Zugang: In Zukunft Standard?
Telefonieren über den DSL-Zugang: In Zukunft Standard?
In Deutschland haben jüngst die Deutsche Telekom und deren größter Wettbewerber im Festnetz, Arcor, erklärt, den Festnetzanschluss langfristig auf die Internet-Übertragungstechnologie umzustellen.

Voice-over-IP-Anbieter Vonage mit starkem Kundenzuwachs

In den USA scheint mit Voice-over-IP (VoIP) tatsächlich schon richtig Umsatz gemacht zu werden. So hat der amerikanische VoIP-Anbieter Vonage in wenigen Monaten 100 000 Teilnehmer für seinen Dienst gewinnen können.

Alleine im Januar 2004 wurden 15 000 Neukunden verzeichnet. Bis Ende des Jahres will der Anbieter aus New Jersey 250 000 Kunden bedienen. Die internationale Auweitung des Geschäftes ist in Planung.

Der unbestrittene Vorteil von Voice-over-IP gegenüber der klassischen Telefonie ist der geringe Preis für den Endkunden. Bei Vonage erhalten Nutzer bereits für 15 US-Dollar monatlich 500 Minuten für Inlandsgespräche.

Eine "Flatrate" ohne Minutenbegrenzung für Inlandsgespräche und Gespräche nach Kanada kostet monatlich nur 35 Dollar. Auch die Kosten für internationale Verbindungen lassen sich sehen: Nach Hongkong kostet die Minute fünf US-Cent, nach Sydney bezahlt ein Vonage-Kunde sechs US-Cent, nach Moskau fallen ebenfalls fünf Cent an.

Über den Vonage-VoIP-Service sind alle Telefonanschlüsse erreichbar. Einzige technische Voraussetzungen für den Vonage-Anschluss sind ein IP-Telefon-Adapter und ein DSL-Anschluss.

Auch Regulierung steckt noch in den Startlöchern

Wo in relativ knapper Zeit große Umsätze generiert werden, sind gewöhnlicherweise Regulierungsorgane nicht fern. Das ist in den USA nicht anders.

Bisher lag die VoIP-Telefonie über die öffentlichen Netze in einer rechtlichen Grauzone. Mit dem sich anbahnenden Erfolg sind in den USA aber die Regulierer aktiv geworden. Laut einer Meldung von Pressetext.at soll in den Vereinigten Staaten jetzt untersucht werden, ob Vonage die Auflagen für Telefonnetzbetreiber beachten muss.

Die Regulierung der VoIP-Telefonie scheint indes nicht leicht: Das US-Justizministerium hatte laut einem Bericht der Website UMTS-Report um weitere Zeit für Vorschläge zur Regulierung gebeten.

Zunächst müsse geklärt werden, wie Telefongespräche, die über das Internet geführt werden, notfalls überwacht werden könnten. Auslöser war eine Anfrage des FBI bei der US-Behörde für Telekommunikation und Fernmeldewesen (FCC).

Die FCC prüft derzeit eine Regulierung für den VoIP-Standard. Aber nicht nur Staatsorgane, auch Wirtschaftsunternehmen ist an einer Regulierung gelegen. Der Telekomkonzern AT&T etwa hat die Behörden in den USA gebeten, für das schnell wachsende Segment Regulierungen und Gesetze möglichst bald festzulegen, so dass etwaige Zusatzkosten oder regulatorische Beschränkungen bei der Planung der Dienste einkalkuliert werden können.

(Thomas Wischniewski/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen  
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ... mehr lesen  
Gemeinsam, nicht einsam.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen  
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten