Hackerangriff

Internet in Nordkorea fällt erneut stundenlang aus

publiziert: Sonntag, 28. Dez 2014 / 15:17 Uhr
Der genaue Grund für die Störungen in Nordkorea, wo das Internet ohnehin stark zensiert und den meisten Menschen nicht zugänglich ist, war unklar. (Symbolbild)
Der genaue Grund für die Störungen in Nordkorea, wo das Internet ohnehin stark zensiert und den meisten Menschen nicht zugänglich ist, war unklar. (Symbolbild)

Seoul - Im Streit über die Nordkorea-Filmsatire «The Interview» hat Pjöngjang US-Präsident Barack Obama rassistisch beleidigt und mit «tödlichen Schlägen» gedroht. In Nordkorea funktionierte das Internet in den letzten Tagen nur sporadisch.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dafür machte die nordkoreanische Führung einen Hackerangriff aus den USA verantwortlich. Ein Sprecher der Nationalen Verteidigungskommission (NDC) sagte laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA, die Störung des Internets sei ein «kindischer Streich».

Zahlreiche amtliche Websites waren von den Störungen betroffen. In Nordkorea war das Internet bereits am Dienstag mehr als neun Stunden lang ausgefallen. Auch danach war die Verbindung instabil.

Der genaue Grund für die Störungen in Nordkorea, wo das Internet ohnehin stark zensiert und den meisten Menschen nicht zugänglich ist, war unklar. Viele vermuteten einen Cyberangriff aus dem Ausland als Vergeltung für Hackerattacken auf das Filmstudio Sony Pictures wegen «The Interview».

Der Film handelt von einem fiktiven Mordkomplott des US-Auslandgeheimdienstes CIA gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. In den USA wurde «The Interview» zu einem Symbol für die Presse- und Meinungsfreiheit. Pjöngjang sieht sich dagegen durch die Politkomödie in seiner Würde verletzt.

Obama rassistisch beleidigt

Das kommunistische Regime hatte mit Drohungen und rassistischen Verbalangriffen gegen US-Präsident Obama auf den Kinostart der Satire «The Interview» reagiert. Obama habe sich mit seinem Einsatz für die Vorführung des Films in US-Kinos rücksichtslos «wie ein Affe im Urwald» verhalten, erklärte die NDC am Wochenende.

Der US-Sender NBC News zitierte einen Sprecher des Weissen Hauses, wonach solche Beleidigungen besonders hässlich und respektlos seien.

Solche Beschimpfungen von Obama aus Nordkorea sind indes nicht neu. Koreanische Staatsmedien hätten Obama bereits in der Vergangenheit als «boshaften schwarzen Affen», «Mischling» und «Clown» beleidigt, berichtete die «Washington Post».

Nordkorea droht

Nordkorea wies erneut Vorwürfe der USA zurück, das Land stecke hinter dem verheerenden Cyberangriff auf Sony im November. Dabei hatten Hacker vertrauliche Firmendaten erbeutet und veröffentlicht. Den USA warf das Regime in Pjöngjang vor, die Vorwürfe ohne klare Beweise vorgebracht zu haben.

Die NDC drohte den USA: Sollten diese trotz Warnungen weiter «an ihrer arroganten und verbrecherischen willkürlichen Praxis festhalten», werde Nordkorea der «gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen antworten».

Trotz Terrordrohungen war «The Interview» am Donnerstag in den USA angelaufen. Sony hatte nach den Terrordrohungen die Aufführung zunächst abgesagt.

Sony ringt zudem seit Tagen darum, das PlayStation Network wieder in Gang zu bekommen. Es wird benötigt, wenn Besitzer der Spielekonsole PlayStation über das Internet gegen andere spielen möchten. Die Verantwortung für die Attacke hat eine Hackergruppe übernommen. Von den Störungen war zeitweise auch das Xbox-Netz von Microsoft betroffen.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea hat die neuen US-Sanktionen wegen des Hackerangriffs auf das ... mehr lesen
Nordkoreas Diktator Kim Jong Un
Die Sanktionen richten sich laut dem US-Finanzministerium gegen Nordkoreas wichtigsten Geheimdienst RGB und zwei Rüstungsunternehmen.
Washington - Nach dem Hacker-Angriff auf das Filmstudio Sony Pictures verschärfen die USA ihre Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea. Washington verhängte nach Angaben des Finanzministeriums ... mehr lesen 1
Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim ... mehr lesen
Kim Jong Un bemüht sich um eine bessere Beziehung mit Südkorea.
Obama sei «wie ein Affe im Urwald».
Seoul - Im Streit mit den USA über ... mehr lesen 2
Seoul - Nach dem flächendeckenden ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die Internet-Verbindungen zwischen Nordkorea und dem Rest der Welt sind am Montag völlig zusammengebrochen. Die Internet-Verbindungen hätten über Stunden hinweg nicht funktioniert, teilte das auf Internetsicherheit spezialisierte US-Unternehmen Dyn Research mit. mehr lesen 
Die...
Zirkustruppe aus Pjöngjang auf Abschiedstournee für 2014.
Wie die "tödlichen Schläge" aussehen werden bleibt spannend. Wenn die Raketen allerdings weiterhin so gut fliegen wie im April 2012, dann ist eher die nordkoreanische Bevölkerung in Gefahr.
Über die Beschimpfungen sollten die USA und B. Obama nicht verärgert sein. Dafür sollte besser bald Teil 2 von "The Interview" gedreht werden. Wieder mit Manipulation im Internet, dass jeder in Nordkorea sich zumindest die Fortsetzung ansehen kann.
Dann kommt der Staatsbankrott und ein dritter Teil wird nicht mehr notwendig sein!
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
OpenAI könnte rechtliche Probleme ...
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen OpenAI verteidigt. Laut Angaben des Unternehmens soll die Computerstimme nicht versuchen, die von Hollywood-Star Scarlett Johansson nachzuahmen. mehr lesen 
Publinews Das Online-Dating über relevante Apps und Plattformen gehört heute zur Selbstverständlichkeit. Schliesslich kann man nirgendwo ... mehr lesen  
Erfolgreiches Online-Dating erfordert oftmals Ausdauer und Geduld.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, ... mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Basel 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten