Häufiger Einsatz für ausserschulische Zwecke verschlechtert Noten

Internetnutzung macht gute Schüler schlecht

publiziert: Dienstag, 24. Jun 2014 / 17:14 Uhr
Die ausserschulische Nutzung des Internets macht Schüler schlecht.
Die ausserschulische Nutzung des Internets macht Schüler schlecht.

Michigan/Templin - Der Einsatz des Internets für ausserschulische Zwecke während des Unterrichts wirkt sich negativ auf die Noten der Schüler aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus einer aktuellen Erhebung von Forschern der Michigan State University hervor, die an 500 Schülern durchgeführt worden ist. Den Wissenschaftern zufolge würden die Heranwachsenden ohne technische Gadgets wesentlich bessere Leistungen erzielen, obwohl ein Verbot eher unpraktisch wäre.

Verbot nicht sinnvoll

Experten halten einen Ausschluss der technisches Devices aus dem Unterricht trotz dieser Studienergebnisse nicht für sinnvoll. «Meiner Erfahrung nach gehört es zu einer umfassenden Ausbildung dazu, Tablets, Computer und Co sinnvoll einzusetzen. Gerade der kompetente Umgang mit technischen Medien eröffnet unterschiedliche Lernzugänge. Dabei ist es wichtig, die Spannung zwischen der Entwicklung nachhaltiger Basiskompetenzen und dem schnellen Zugriff auf zum Teil ungesicherte Informationen zu klären und auszuhalten», erklärt Bildungsexperte Wilfried W. Steinert im Gespräch.

Die Einsatzmöglichkeiten für technische Gadgets sind laut dem Experten vielseitig. «Sie können beispielsweise zur Recherche, zum Vergleich, für Hintergrundinformationen herangezogen werden. Hierbei lernen die Schüler den Umgang mit unterschiedlichen Informationen und Meinungen sowie das eigenständige Arbeiten und Entwickeln von Positionen», schildert Steinert. Diese sinnvollen Erfahrungen sollten in einem konstruktiven Umfeld erfolgen, «in denen die unterstützende Funktion dieser Techniken genutzt wird», resümiert er.

Effekt unabhängig von Intelligenz

Die Forscher haben die nicht-wissenschaftliche Internetnutzung von 500 Schülern einer einführenden Psychologieklasse untersucht. Dabei sind sie zu dem Schluss gekommen, dass die Auszubildenden unabhängig von ihrer geistigen Leistungsfähigkeit umso schlechtere Noten erbringen, je häufiger sie das Internet für ausserschulische Zwecke, wie das Lesen von Nachrichten, das Versenden von E-Mails und das Posten von Facebook-Beiträgen, einsetzen.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der neue ETH-Präsident hält nicht viel von den boomenden ... mehr lesen
Die ETH wolle nicht Menschen ausbilden, die bestehendes Wissen wiedergäben, sondern solche, die neues schaffen könnten.
Computer in der Schule.
Bern - Schweizer Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse sind lediglich Durchschnitt, wenn es um den Umgang mit Computer und Internet geht. Dies zeigt eine Internationale Studie in 20 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Wer sucht, der findet.
Wer sucht, der findet.
Die Situation auf dem Lehrstellenmarkt ist erfreulich: Bis Ende Mai 2024 wurden schweizweit etwas mehr Lehrverträge abgeschlossen als im Vorjahr. Zum Start des Lehrjahres 2024 gibt es zu dieser Zeit wie üblich noch freie Ausbildungsplätze. Der Lehrstellennachweis LENA bietet einen aktuellen Überblick darüber, welche Ausbildungsplätze in welchem Kanton noch verfügbar sind. mehr lesen 
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) an, um seine Cloud- und KI-Infrastruktur in Schweden innerhalb von zwei Jahren auszubauen. mehr lesen  
Der ETH-Rat hat an seiner Sitzung vom 22./23. Mai 2024 auf Antrag des Präsidenten der ETH Zürich, Prof. Dr. Joël Mesot, und des Präsidenten der EPFL, Prof. Dr. Martin Vetterli, insgesamt 7 Professorinnen und 10 Professoren ernannt, 5 Personen den Titel Professorin oder Professor und 3 Personen den Titel Professor of Practice verliehen. mehr lesen  
Publinews In vielen Städten und Gemeinden haben Makerspaces eine wichtige Rolle als kreative Zentren eingenommen. Doch wie können diese ... mehr lesen  
Mitarbeiter von Unternehmen können in Makerspaces neue Techniken erlernen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten